Brigidenschule kämpft für Klimaschutz und zieht mit Plakaten zum Bürgermeister

dzKlimaschutz

Klimaschutz ist auch schon für Grundschüler Thema. 292 Schüler der Brigidenschule zogen lautstark mit ihren Plakaten zum Rathaus. Bürgermeister Kleweken will ihre Forderungen prüfen.

Legden

, 14.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Die Brigidenschüler zogen am Freitag mit Plakaten zum Rathaus. „Wir sind hier. Wir sind laut. Weil ihr uns die Zukunft klaut“, skandieren die 292 Schüler. Die Sprüche haben sie sich spontan unterwegs überlegt, erzählt eine Lehrerin. Dann haben sie sich von Klasse zu Klasse fortgesetzt. Sie wollen „eine saubere Zukunft“, weniger Müll, weniger CO2-Ausstoß durch Flugzeuge. So haben sie es auf ihren Plakaten gemalt. Aber sie haben auch ganz konkrete Forderungen für Legden.

Auch wenn es ganz so aussieht – eine Demonstration ist das nicht. So sagt es ausdrücklich Schulleiterin Silvia Florack. Umwelt- und Klimaschutz war seit Wochen Thema im Sachunterricht. Und das in allen Klassen. Auch der Zug zum Rathaus ist ein „Unterrichtsgang“.

Brigidenschule kämpft für Klimaschutz und zieht mit Plakaten zum Bürgermeister

Die Kinder haben viele Plakate gemalt. © Ronny von Wangenheim

Ein Brief für den Bürgermeister

Vor dem Rathaus erwartet Bürgermeister Friedhelm Kleweken die Schüler. Sie werden schnell ruhig und begrüßen das Gemeindeoberhaupt gemeinsam: „Guten Morgen Herr Kleweken“. Drei Schüler aus dem Schulparlament, Marlon Frank, Lotta Hruby und Andreas Vöcker, lesen den Brief vor. Aber sie haben auch Forderungen mitgebracht.

Brigidenschule kämpft für Klimaschutz und zieht mit Plakaten zum Bürgermeister

Lotta Hruby ist einer der drei Schüler, die den Brief an Bürgermeister Friedhelm Kleweken vorlesen. © Ronny von Wangenheim

„Auch wir fühlen uns aufgefordert, uns für den Klima- und Umweltschutz einzusetzen und möchten für die Gemeinde Legden mit kleinen Schritten beginnen“, heißt es in der Petition. So wollen die Schüler darauf achten, dass ihre Eltern weniger mit dem Auto und mehr mit dem Fahrrad fahren. Auch wollen sie weniger Verpackungsmüll beim Einkaufen und sie wollen, dass Müll richtig entsorgt wird.

Brigidenschule kämpft für Klimaschutz und zieht mit Plakaten zum Bürgermeister

Die Kinder haben Plakate zum Rathaus mitgebracht. © Ronny von Wangenheim

Fünf Forderungen für Legden

Aber für andere Themen, so schreiben sie, brauchen sie die Erwachsenen. Ihre Ideen, so fordern sie vom Bürgermeister, sollen in den Ratssitzungen beraten und möglichst umgesetzt werden. Fünf Punkte zählen sie auf:

  • Wir möchten zur CO2 – Einsparung eine Photovoltaikanlage auf unserem Schulanbau haben.
  • Das Radwegenetz soll weiter ausgebaut werden, damit noch mehr Menschen auf das Autofahren verzichten. Dafür brauchen wir auch mehr Fahrradstellplätze.
  • Anschaffung von E-Bikes zur Ausleihe und mehr Gemeindefahrzeuge mit Batterie.
  • Mehr Werbung für weniger Plastikverpackungen.
  • Aufstellen von mehr Mülleimern.

Sie könnten Erfolg haben. Friedhelm Kleweken sagt zu, dass über die Punkte in den Ausschüssen und im Rat gesprochen wird. „Eure Bitten stoßen auf volles Verständnis“, sagte er. Mit den Ergebnissen will er dann in die Schule in eine Sitzung des Schulparlaments kommen. „Ich bin stolz auf euch, dass ihr so tolle Ideen habt“. Auch das sagt der Bürgermeister, bevor die Schüler klassenweise wieder zurück in die Schule gehen.

„Wenn wir alt sind, können wir dann noch atmen?“
Frage eines Schülers

Im Schulparlament hat Anfang des Jahres die Auseinandersetzung mit dem Thema Klimaschutz begonnen. Sie haben sehr viel über die Umweltaktivistin Greta Thunberg gesprochen. Schnell war da der Gedanke: „Wir demonstrieren auch.“ „Das ging natürlich nicht“, sagt Silvia Florack. Stattdessen haben sie dann im Sachunterricht das Thema aufgenommen.

Jetzt lesen

Auch in den ersten Klassen haben die Schüler über das gesprochen, was sie vor ihrer Haustür sehen: Windkraftanlagen beispielsweise oder Solaranlagen auf dem Dach. Es waren „bewegte Gespräche“ dabei, so berichtet die Schulleiterin. „Wenn wir alt sind, können wir dann noch atmen?“ Mit solchen Fragen konfrontierten die Schüler ihre Lehrer.

Brigidenschule kämpft für Klimaschutz und zieht mit Plakaten zum Bürgermeister

292 Schüler vor dem Rathaus © Ronny von Wangenheim

Lesen Sie jetzt