Aktiv in der Hauptschule

Legden Neue Fliesen für die Umkleideräume, eine Haustür für die Sporthalle und wassersparende Urinale im Jungen-WC: In der Hauptschule arbeiten die Handwerker zurzeit die Aufträge der Gemeinde Legden ab - die letzten, die auf dem Fünf-Jahres-Investitionsprogramm stehen.

23.07.2008, 18:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Der Container auf dem verwaisten Schulhof der Hauptschule ist gefüllt: In den vergangenen Tagen haben die Handwerker die alten Fliesen und Sanitäreinbauten entfernt.  Lüttich-Gür</p>

<p>Der Container auf dem verwaisten Schulhof der Hauptschule ist gefüllt: In den vergangenen Tagen haben die Handwerker die alten Fliesen und Sanitäreinbauten entfernt. Lüttich-Gür</p>

Damit ist bereits das zweite Bündel mit Renovierungs- und Erneuerungsarbeiten an den drei Legdener Schulen fast abgearbeitet. "Als der Rat vor zehn Jahren das erste Investitionsprogramm für die Schulen beschloss, hatten wir einen leichten Investitionsstau", blickt Hauptamtsleiter Herbert Lenz zurück. Das hat sich längst geändert: "Inzwischen befinden sich alle unsere Schulen in einem sehr guten Zustand", ergänzt er. Verwaltungsmitarbeiter und Politiker werden im Herbst das dritte Ausgaben-Paket schnüren - in enger Absprache mit den Schulen.

Für die Schulen sind in diesem Jahr Investitionen in Höhe von 156 000 Euro vorgesehen. Damit schöpft die Gemeinde nicht die gesamte Schulpauschale in Höhe von 175 000 Euro aus, die das Land NRW zur Verfügung stellt. Flexibel Prioritäten zu setzen und gegebenenfalls für größere Investitionen - wie den Bau der offenen Ganztagsgrundschule im vergangenen Jahr - anzusparen: Das ist der Vorteil der Fünf-Jahres-Pläne.

Die Investitionen in diesem Sommer fallen vergleichsweise überschaubar aus: Die Erneuerung der Jungen-Toilette der Hauptschule - die alten Rinnen werden durch wasserlose Urinale ersetzt - schlägt mit rund 31 000 Euro zu Buche, für die Arbeiten am dritten Bauabschnitt der Schule (neue Fußböden und Umkleidebereiche sowie eine neue Haustür, die helfen soll, Energiekosten zu sparen) sind insgesamt 21 000 Euro veranschlagt.

In den beiden Grundschulen sind während dieser Sommerferien lediglich Erhaltungsmaßnahmen vorgesehen: vor allem neue Anstriche für Wände und Fenster. sy-

Lesen Sie jetzt