Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klangvokal-Festival mit Rossini-Oper fulminant eröffnet

"Il comte Ory"

Was für ein schönes Geschenk zu Rossinis 225. Geburtstag. Die Oper "Il comte Ory" zur Eröffnung des Dortmunder Festivals "Klangvokal" war am Sonntagabend im Konzerthaus Dortmund ein Belcanto-Fest mit einem Traumpaar in den Hauptrollen: Lawrence Brownlee, gerade mit Anna Netrebko als "Sänger des Jahres" ausgezeichnet, als Graf Ory und Jessica Pratt als Gräfin Adèle.

DORTMUND

, 29.05.2017 / Lesedauer: 2 min
Klangvokal-Festival mit Rossini-Oper fulminant eröffnet

Lawrence Brownlee ist "Sänger des Jahres 2017" und eröffnete als Graf Ory das Klangvokal-Festival.

Nach so einem Rossini-Tenor wie dem 44-jährigen Amerikaner Brownlee sehnt sich wohl jedes große Haus: Spitzbübisch, mit einem schlank geführten, makellosen Spinto-Tenor sang er diese Rolle des Rossini-Casanovas, der am Schluss etwas zu früh aufgibt und die Gräfin ziehen lässt.

Viel Geschmeidigkeit hat Brownlees Tenor und trotzdem Kraft, das Orchester zu überstrahlen.

Jessica Pratt ließ ihren Sopran leuchten

Der Italiener Giacomo Sagripanti am Pult des WDR-Funkhausorchesters und des WDR-Rundfunkchors schonte die Solisten nicht und zündete die berühmten Rossini-Raketen mit viel Temperament und Lautstärke.

Jessica Pratt ließ auch über den starken Orchesterklängen ihren Sopran wunderbar leuchten. Eine perfekte Koloratur- und Belcanto-Sängerin für die Rolle der Gräfin ist die Britin.

Spielfreudiges Ensemble glänzte auch mit wenig Kostümen

Auch die anderen Solistenpartien (vornehmlich Rollendebüts) waren gut besetzt: Roberto de Candia war mit biegsamem Bariton ein passender Gefährte des Grafen, Oleg Tsybulko ein starker Gouverneur und Stella Grigorian mit dunkel-samtigem Mezzo eine tolle Pförtnerin.

Ein spielfreudiges Ensemble hatte die konzertante Aufführung. Lediglich in der Verkleidungsszene, in der sich die Männer als Nonnen in das Schloss schleichen, hätte man sich zumindest ein paar Kostümteile gewünscht.

"" bietet bis zum 25. Juni noch 21 Konzerte in Dortmund. Karten: Tel. (01806) 570070.