Kolumne

Sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll?

In der Leben-Kolumne schreibt Marc Bracht über Gesundheit und Wellness. Diesmal geht es um Nahrungsergänzungsmittel. Sind die wirklich sinnvoll?
Nahrungsergänzungsmittel sind aller Munde. Leben-Redakteur Marc Bracht fragt sich: Gehören sie da wirklich hin? © Montage: Adobe Stock/Kaminski

Es gibt sie in allen Formen und Farben: Nahrungsergänzungsmittel. Sie versprechen einen wahren Boost an Vitaminen und Mineralstoffen. Doch bringen die Pillen und Pulver wirklich etwas?

Deshalb sind Nahrungsergänzungsmittel so beliebt

Meine Partnerin schwört auf Nahrungsergänzungsmittel. Jeden Morgen gibt es ein oder zwei bunte Pillen. Manche Wehwehchen werden darauf zurückgeführt, dass man die Einnahme der vermeintlichen Wundermittel vielleicht doch mal vergessen hat.

„Du musst auch welche nehmen“, so die Forderungen meiner Freundin. Schließlich hätte ich mit diesem und jenem zu kämpfen – von Bluthochdruck bis Verdauungsprobleme. Nahrungsergänzungsmittel versprechen Linderung, ohne einen Arzt aufsuchen zu müssen. Kein Wunder also, dass sie so beliebt sind.

Wie wirken Nahrungsergänzungsmittel?

Die Präparate enthalten ausschließlich Nährstoffe, die auch in normalen Lebensmitteln vorkommen – kein Grund zur Sorge also. Allerdings hochkonzentriert, oft synthetisch hergestellt und meist in sehr hoher Dosierung. So werden sie auch beworben. Doch ein Grund zur Sorge?

Ganz offensichtlich frei nach dem Motto „Viel hilft viel“ führen sich die Fans dieser frei verkäuflichen Produkte jedenfalls ihre Präparate zu und versorgen ihre Körper so mit Nährstoffen, die ihnen offenbar fehlen. So zumindest in der Theorie. Aber ist das so?

Braucht der Körper Nahrungsergänzungsmittel?

Die Branche freuts – denn sie boomt gewaltig: Allein im Jahr 2018 erwirtschaftete sie laut dem Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel einen Umsatz von über 1,4 Milliarden Euro.

Unverständlich. Denn sowohl die Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) als auch das Robert Koch-Institut (RKI) und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sprechen da ganz andere Empfehlungen aus: Wer sich einigermaßen ausgewogen ernährt, könne eigentlich auf den Kauf der Mittelchen verzichten. Der Grund: Die Nährstoffe darin, sind in aller Regel in völlig ausreichender Menge in unseren alltäglichen Lebensmitteln enthalten.

Für wen eigenen sich Nahrungsergänzungsmittel?

Trotzdem gibt es auch Fälle, in denen der Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln sinnvoll ist. Babys sollten beispielsweise kurz nach der Geburt Vitamin K vom Kinderarzt bekommen und in ihrem ersten Jahr und im zweiten Winter täglich Vitamin D einnehmen. Auch Veganer oder Senioren können ihre Ernährung damit unterstützen.

Wer allerdings definitiv keine Nahrungsergänzungsmittel benötigt, ist meine bessere Hälfte. Sollte sie mich also beim Frühstück mal wieder danach fragen, lege ich ihr einfach einen Apfel auf den Teller.

Gesundheit, Wellness, Rezepte: Auf Ruhr Nachrichten Leben finden Sie weitere spannende Themen:

www.ruhrnachrichten.de/leben

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.