Alice (Natalia Dyer, r.) mit Freundin Laura (Francesca Reale). © Amazon Prime
Streaming

Neu bei Amazon: Alice im Wunderland der Jesus-Jugend in „Yes, God, Yes“

Die Komödie „Yes, God, Yes“ spielt an einer christlichen High School. Im Zentrum des Films steht die sexuelle Neugier von Jugendlichen - aber nicht á la American Pie, sondern mit Tiefgang.

Dass Teenager sich für ihren Körper und Sex interessieren, ist für manche natürlich. Für streng Religiöse in Amerikas „Bible Belt“ (dem Bibelgürtel im mittleren Westen) aber nicht. Unkeusche Gedanken sind Teufelszeug und Sünde, die in die Verdammnis führen.

Das wird auch der Schülerin Alice (Natalia Dyer) eingetrichtert, die eine christliche High School besucht. Im Sexualkunde-Unterricht hört sie mehr von Jesus als von Biologie und wenn der Pfarrer über Sex spricht, klingt er so: „Jungs sind eher wie Mikrowellen, aber Frauen sind Backöfen, die vorgeheizt werden wollen.“

Unter Kirchgängern

„Yes, God, Yes“, deutscher Untertitel: „Böse Mädchen beichten nicht“ heißt die Pubertätskomödie vom Karen Maine, die um Liebesnöte und sexuelle Neugier kreist und bei Amazon Prime zu sehen ist. Maine (auch Drehbuch) erzählt aus der Perspektive der jungen Alice, die im Internet nach sexueller Bildung sucht, weil das Thema unter braven Kirchgängern tabu ist.

Wie es sich gehört für eine Humoreske, gibt es delikate Momente zum Giggeln, aber mit fröhlicher Schweinigelei à la „American Pie“ hat Karen Maine nichts am Hut.

Keine Pappkameraden

Die Figuren sind keine Pappkameraden, auch wenn einige hauchzart karikiert scheinen. Das Drehbuch zielt nicht auf den seichten Jux, es gräbt tiefer und interessiert sich für die Mechanismen einer Erziehungsmoral, die viel mit Schuld arbeitet. Nicht zufällig sehen die Gruppengespräche beim Workshop der Jesus-Jugend wie Selbstkritik-Rituale kommunistischer Prägung aus. Beruhigend nur, dass der saubere Herr Pfarrer so sauber gar nicht ist…

„Yes, God, Yes“ verpackt seinen Standpunkt in feine satirische Beobachtung, ohne mit der Tür ins Haus zu fallen. Das Ergebnis ist ein vergnüglicher Film mit einer sympathischen Heldin.

Über den Autor
Kultur-Redaktion
Wie sagte "Mr. Chance": Ich gucke gern!
Zur Autorenseite
Avatar

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.