Beate Scherzer ist in die Jury für den Deutschen Buchpreis gewählt worden. © Peter Kolling
Besondere Ehre

Essener Buchhändlerin darf über Deutschen Buchpreis mitentscheiden

Aus Berufsgründen liest Beate Scherzer als Buchhändlerin sowieso schon viel: Nun ist sie die Jury für den Deutschen Buchpreis berufen worden und musste es lange geheim halten.

Momentan klingelt das Telefon der Essener Buchhandlung Proust Wörter + Töne in einer Tour. Aber nicht deswegen, weil Menschen Bücher bestellen wollen, sondern um Geschäftsführerin Beate Scherzer zu beglückwünschen. Die 68-Jährige wurde in die Jury für den Deutschen Buchpreis 2021 berufen. „Es rufen viele Kunden an, um mir zu gratulieren“, erzählt sie.

Von der Nominierung für die siebenköpfige Jury wusste sie bereits seit November. Die Gremien des Börsenvereins des Deutscher Buchhandels und der Stiftung Lesen hatten sie vorgeschlagen. „Ich musste eine Zeitlang überlegen, ob ich das mache. Schließlich bedeutet es auch Mehrarbeit für meine Kollegen in der Buchhandlung. Aber letztlich habe ich mich gerne dafür entschieden“, sagt Scherzer.

„Ehre und Herausforderung“

In den vergangenen Monaten musste sie sich gegenüber ihren Kunden öfter mal zusammenreißen, dass sie die Nominierung bis zur offiziellen Bekanntgabe in dieser Woche nicht verrät.

Die Buchhändlerin sieht ihre Berufung als „besondere Ehre, aber auch als Herausforderung.“ Gerade wenn es darum geht, ihre Favoriten für den Buchpreis gegen über den anderen Jury-Mitgliedern durchzusetzen, damit dieser auf die Shortlist kommt.

Etwa 20 Romane in wenigen Monaten

Bis zur Preisverleihung am 18. Oktober steht für Beate Scherzer damit vor allem eins an: Lesen. Sie kennt die genaue Anzahl an Büchern noch nicht – aber es werden um die 20 Romane sein, die sie mit einer Rezension bewerten muss. Anschließend entscheiden die einzelnen Jury-Mitglieder, ob ein Buch in die engere Auswahl kommt oder nicht – wobei die anderen Juroren auch ein Mitspracherecht haben.

„Jedes Jahr gibt es bei uns eine neue Jury. Wobei Juroren auch nochmals in die Jury gewählt werden können“, sagt Thomas Koch, Pressesprecher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. „Wir wollen einen ganz bewussten Mix aus Literaturkritikern. Deshalb sind in der Regel auch ein oder zwei Buchhändlerinnen dabei, um eine andere Perspektive zu bekommen.“

Die Jury des Deutschen Buchpreises 2021

  • Knut Cordsen (Kulturredakteur, Bayerischer Rundfunk)
  • Bettina Fischer (Leiterin Literaturhaus Köln)
  • Anja Johannsen (Leiterin Literarisches Zentrum Göttingen)
  • Richard Kämmerlings (Literarischer Korrespondent, Die Welt)
  • Sandra Kegel (Ressortleiterin Feuilleton, Frankfurter Allgemeine Zeitung)
  • Beate Scherzer (Buchhändlerin, Proust Wörter + Töne)
  • Anne-Catherine Simon (Feuilleton-Redakteurin, Die Presse)
Über den Autor
Volontär
Gebürtiger Brandenburger. Hat Evangelische Theologie studiert. Wollte aber schon von klein auf Journalist werden, weil er stets neugierig war und nervige Fragen stellte. Arbeitet gern an verbrauchernahen Themen, damit die Leute da draußen besser informiert sind.
Zur Autorenseite
Maximilian Konrad

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.