Wolf auf Hof in Kirchhellen vermutet: „Ein Fuchs war das nicht!“

Wolf

Auf Hof Steinmann in Kirchhellen wurde ein totgeborenes Kalb mit weggefressener Hinterkeule gefunden. Zuvor hatte ein Mitarbeiter ein schäferhundähnliches Tier vom Hof laufen sehen.

von Maria Dehling

Kirchhellen

, 12.04.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf Hof Steinmann wurde ein totgeborenes und teilweise angefressenes Kalb gefunden.

Auf Hof Steinmann wurde ein totgeborenes und teilweise angefressenes Kalb gefunden. © Maria Dehling

Auf Hof Steinmann in Kirchhellen war möglicherweise ein Wolf unterwegs. Am frühen Samstagmorgen (11.4.) gegen 4 Uhr sah Mitarbeiter Jupp Ulrich ein langbeiniges, schäferhundähnliches Tier vom Hof laufen.

„Beine so lang wie von meinem Fuß bis zum Knie, ein Fuchs war das auf keinen Fall. Es sah wie ein junger Schäferhund aus. Natürlich habe ich nichts gesagt, die hätten mich doch für verrückt erklärt“, so Ulrich.

Hinterkeule weggefressen

Wenig später wurde ein totgeborenes Kalb gefunden. Es fehlte eine komplette Hinterkeule, sie war weggerissen. Landwirt Martin Steinmann vermutete einen Wolfsriss und wollte zügig Gewissheit. Hiesige Jäger hätten ihn bestärkt: „Ein Fuchs war das auf keinen Fall.“ Der Landwirt informierte umgehend das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV), um Gewissheit durch einen Gentest zu bekommen.

Jetzt lesen

Der Bauernhof Steinmann ist ein reiner Milchviehbetrieb mit Nachzucht. Täglich werden hier Kälber geboren. „Da kommt nicht nur Unsicherheit auf, sondern pure Angst,“ sagt Altlandwirt Bernhard Steinmann. In Telefongesprächen mit Berufskollegen und Schafhaltern in Gahlen und Hünxe habe er erfahren, dass am Flugplatz Schwarze Heide erst kürzlich zwei Wölfe gesehen worden sind.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt