Vorstand sagt Wöller Schützenfest ab und lässt Mitglieder abstimmen

Schützenfest

Der Schützenverein Grafenwald hat das für dieses Jahr geplante Schützenfest aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Wann wieder gefeiert wird, darüber durften die Mitglieder abstimmen.

Grafenwald

, 03.03.2021, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heribert Gandlau wird noch länger König in Grafenwald bleiben - das für dieses Jahr geplante Schützenfest wurde abgesagt.

Heribert Gandlau wird noch länger König in Grafenwald bleiben - das für dieses Jahr geplante Schützenfest wurde abgesagt. © Manuela Hollstegge (A)

Das Coronavirus und die Verbote der Bundes- und Landesregierung zwingen den Schützenverein Grafenwald dazu, das für dieses Jahr geplante Schützenfest sowie die dazugehörigen Übungen schweren Herzens abzusagen. Eine verlässliche Planung sei nicht möglich, so der Vorstand.

Jetzt lesen

Ebenfalls werden die Frühjahrs- sowie die Offiziersversammlung abgesagt. Über den weiteren Rhythmus des Schützenfestes hat der Vorstand die Vereinsmitglieder per Briefwahl abstimmen lassen. Dabei bestand die Möglichkeit, zwischen zwei Varianten zu wählen: Die erste Variante sah vor, dass der Jahresrhythmus bestehen bleibt und das nächste Fest 2023 stattfindet. Bei der zweiten Variante war vorgesehen, dass das Fest 2022 nachgeholt wird.

Mehrheit der Vereinsmitglieder für Beibehaltung des Rhythmus

Die Beteiligung der wahlberechtigten Vereinsmitglieder lag bei 53 Prozent. Die Mehrheit (knapp 94 Prozent) hat sich dafür ausgesprochen, erst 2023 wieder ein Schützenfest zu feiern. Diesem Vorschlag ist der Vorstand gefolgt, so dass es erst in zwei Jahren wieder „Gut Schuss“ in Grafenwald heißen wird. Damit folgt der Grafenwälder Verein den Kirchhellener Schützen. Auch sie werden erst wieder 2023 ihr Schützenfest feiern.

Lesen Sie jetzt