Coronavirus

Verstoß gegen Maskenpflicht: Borkener greift Lokführer im Bahnhof an

Ein Lokführer hat einen Borkener am Bottroper Hauptbahnhof auf Einhaltung der Maskenpflicht hingewiesen. Das gefielt dem 29-Jährigen offensichtlich gar nicht: Er schlug den Lokführer mehrmals.
Ein Lokführer hat einen Borkener am Bottroper Hauptbahnhof auf Einhaltung der Maskenpflicht hingewiesen und von der Weiterfahrt ausgeschlossen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Am Sonntag gegen 8 Uhr wurden Einsatzkräfte der Bundespolizei zum Bottroper Hauptbahnhof gerufen. Der Lokführer eines Regionalexpresses von Essen nach Bottrop soll einen 29-Jährigen mehrmals auf die Maskenpflicht hingewiesen haben. Nachdem der Borkener dem nicht nachkam, soll der Bahnmitarbeiter ihn von der Weiterfahrt ausgeschlossen haben, heißt es in der Mitteilung der Bundespolizei.

Deshalb soll es zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen sein. Dabei habe der 29-Jährige den 43-jährigen Essener im Unterleib und am Kopf getroffen. Ein 25-jähriger Begleiter des Borkeners soll den Lokführer anschließend auch angegriffen haben.

Andere Reisende entschärften die Situation

Reisende schritten daraufhin ein und konnten bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte die Situation entschärfen. Beamte der Polizei Recklinghausen stellten fest, dass der 29- und der 25-Jährige mit 1,2 und 1,4 Promille alkoholisiert waren.

Bundespolizisten nahmen die Aussagen von Zeugen und der Beteiligten auf und riefen für den verletzten Essener einen Rettungswagen. Dieser konnte aufgrund seiner Verletzungen seinen Dienst nicht weiter fortsetzen und wurde durch einen Ersatztriebfahrzeugführer abgelöst.

Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung

Wegen des Vorfalls verspätete sich die Fahrt um insgesamt 74 Minuten. Die Bundespolizei wird die Videoaufnahmen aus dem Zug auswerten und leitete unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.