Sturm „Yulia“ sorgte am Sonntag in Kirchhellen für einige Einsätze

Sturm-Einsätze

Mehrere Einsätze hielten die Feuerwehr in Bottrop und Kirchhellen auf Trab am Sonntag. Rund 250 Sandsäcke kamen zum Einsatz.

Kirchhellen

24.02.2020, 11:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Feuerwehr hatte am Sonntag dank Sturm „Yulia“ in Kirchhellen viel zu tun.

Die Feuerwehr hatte am Sonntag in Kirchhellen viel zu tun. © Feuerwehr Bottrop

Während am Sonntag (23. Februar) das Sturmtief „Yulia“ über Bottrop hinweg

zog, kam es zu einigen Einsätzen für die Feuerwehr.

In der Straße „Alter Postweg“ in Kirchhellen wurde die Fahrbahn vom Regenwasser rund 20 Zentimeter hoch überschwemmt. Das Wasser lief dort bereits auf ein Grundstück. Zum Schutz der Gebäude wurden durch die Feuerwehr Bottrop etwa 250 Sandsäcke befüllt und in der Zufahrt ausgelegt.

Straße ist wieder befahrbar

Aufgrund der Gefahr für den fließenden Verkehr war die Straße auf Höhe der Kreuzung „An der Harre“ in beide Richtungen gesperrt. Marlen Ridder ist Anwohnerin am Alten Posteweg und bestätigte am Montagmorgen der Redaktion, dass das Wasser versickert und die Straße wieder frei sei.

Stark betroffen von den Überschwemmungen war der Alte Postweg in Kirchhellen.

Stark betroffen von den Überschwemmungen war der Alte Postweg in Kirchhellen. © Feuerwehr Bottrop

Auf dem Rückweg von diesem Einsatz leisteten die Einsatzkräfte Unterstützung bei der Sicherheitslandung eines Rettungshubschraubers. Aufgrund des Wetters und des sich verschlechternden Zustands des Patienten musste der Hubschrauber an der Kreuzung Oberhausener Straße/Bottroper Straße zwischenlanden und warten, bis sichergestellt war, dass ein Weiterflug gefahrlos möglich war.

Die Einsatzkräfte sicherten die Landestelle ab und hielten auch einen Rettungswagen zum Weitertransport des Patienten bereit. Da der Hubschrauber

jedoch nach einigen Minuten wieder abheben konnte, wurde der Rettungswagen

glücklicherweise nicht mehr benötigt.

Drei weitere Einsatzstellen für die Feuerwehr

Zusätzlich gab es noch drei weitere Einsatzstellen im Zusammenhang mit dem

Sturmtief: An der Straße in der Welheimer Mark lief ein Keller mit Wasser voll.

Die Freiwillige Feuerwehr Eigen pumpte diesen mit einer Tauchpumpe leer.

An der Oberhausener Straße stürzte ein Baum auf die Fahrbahn. Der Baum wurde mit einer Kettensäge zerlegt und die Straße konnte wieder freigegeben werden.

An der Hosthofstraße drohte ein Baugerät, welches an einem Kran hing,

herabzustürzen. Die Feuerwehr sperrte die Umgebung ab und informierte den

Bauunternehmer, der vor Ort wieder einen sicheren Zustand herstellte.

Die Feuerwehr Bottrop war an den verschiedenen Einsatzstellen mit etwa 20

Einsatzkräften von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr Eigen tätig.

Lesen Sie jetzt