Sportstätten für Schulsport geschlossen - Krisenstab ermahnt Schüler

Coronavirus

Der Bottroper Corona-Krisenstab hat alle Sportstätten jetzt auch für den Schulsport geschlossen. Zudem ermahnt er die Schüler, sich an die „AHA“-Regeln zu halten.

Kirchhellen, Bottrop

, 04.11.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Bottroper Corona-Krisenstab hat vorsorglich die Sportanlagen und Schwimmbäder auch für den Schulsport geschlossen.

Der Bottroper Corona-Krisenstab hat vorsorglich die Sportanlagen und Schwimmbäder auch für den Schulsport geschlossen. © picture alliance/dpa

Der städtische Corona-Krisenstab hat sich in seiner Sitzung am Mittwoch (4. November) dafür entschieden, alle städtischen Sportanlagen ab Donnerstag (5. November) einschließlich der Schwimmbäder nun auch für den Schulsport und den Schwimmunterricht vorerst bis zum 30. November zu schließen.

Dies wurde aus „Gründen äußerster Vorsorge und in Verantwortung für die Gesundheit aller insoweit Betroffenen“ vom Krisenstab beschlossen. Denn trotz aller auf den städtischen Sportanlagen getroffenen Vorkehrungen, ordnet der Krisenstab die dortige Situation unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens und der zunehmenden Einträge von positiven Coronafällen in den Schulen als nicht weiter vertretbar ein.

Bottroper Schüler werden ermahnt

Außerdem hat der Krisenstab die Bottroper Schüler ermahnt, sich an die „AHA“-Regeln zu halten. Damit reagiert der Stab eigenen Aussagen zufolge auf zahlreiche Zuschriften, Telefonate und E-Mails, in denen Bürgern zunehmend die Sorge formuliert hätten, dass Schüler auf den Wegen zur Schule, nach Hause oder zum Bus teilweise grob gegen die Corona-Regeln verstoßen würden. Krisenstabsleiter Paul Ketzer hat sich auch an alle Schulleitungen gewandt, dass diese sich mahnend an die jeweilige Schülerschaft wenden mögen.

Lesen Sie jetzt