Viele Kleingärtner nutzen die Möglichkeit einer Biotonne. Diese wird hauptsächlich für den anfallenden Grünschnitt der Gartenarbeit genutzt. © Valerie Misz
Kleingarten

Kleingärtner verlieren die Biotonne und wünschen sich bessere Lösung

Die BEST AöR hat beschlossen, die Biotonnen in den Kleingartenvereinen abzuschaffen. Kirchhellener Kleingärtner wünschen sich eine Alternative und hoffen auf ein Entgegenkommen der BEST.

Wer im Stadtgebiet Bottrop einen Kleingarten hat, bekommt die Möglichkeit, gegen eine Gebühr die Biotonne gestellt zu bekommen. Unter Bioabfall versteht man hauptsächlich Dinge, wie Kartoffelschalen, Obst oder Gemüsereste. Allerdings sind auch Laub, Rasenschnitt, Gartenabfälle und Pflanzen aufgelistet.

Deshalb ist die Biotonne eigentlich die perfekte Ergänzung für jeden Kleingarten.

Unterschieden wird in der Abfallwirtschaft dennoch zwischen Bioabfall und Grünschnitt. Aus dem regulären Haushalt stammende Küchenabfälle eignen sich für die Vergärung und Biogasproduktion. Grünschnitt hingegen ist ideal für die Kompostierung. In einer Stellungnahme der BEST AöR heißt es: „Aufgebrachter Kompost fördert die Humusbildung wesentlich stärker als die Aufbringung von Gärresten und ist daher bei fortschreitender Erosion der Böden zu bevorzugen.“

Geringes Gaspotenzial bei Bottroper Bioabfall

Da die von der BEST eingesammelten Bioabfälle alle zusammen in einer Vergärungsanlage verwertet werden, wurde eine Untersuchung durchgeführt. Dabei habe sich ergeben, dass der Bottroper Bioabfall nur ein geringes Gaspotenzial besitze. Zurückzuführen sei das auf die vielen Abfälle der Kleingartenvereine in Bottrop. Die BEST hat bei einem Treffen mit dem Bezirksverband der Kleingärtner eine Lösung vorgeschlagen: Statt vielen braunen Biotonnen soll es einen großen Kompostcontainer geben.

Das Verwerten des Grünschnitts in einer Kompostieranlage sei umweltverträglicher und der Vorschlag der BEST solle auch kostengünstiger sein. Der 1. Vorsitzende des Kleingartenvereins „In der Bräuke“ in Kirchhellen Thomas Misz sieht das etwas anders: „Ich gebe der BEST zwar recht und zweifle die Entscheidung auch gar nicht an. Aber ich würde mir wünschen, dass wir eine bessere Lösung finden.“

Kleingärtner wünschen sich Alternative

Im Stadtgebiet Bottrop gibt es insgesamt 15 Kleingartenanlagen mit weit mehr als 1.000 Gärten. Auf einer Fläche von gut 500.000 Quadratmetern werden von den Kleingärtnern Grünflächen gepflegt. „In Bottrop kommt einiges an Gartenabfällen zusammen. Nicht jeder macht Gebrauch von einer Biotonne, sondern kompostiert gleich in seinem Garten. Wenn wir nun pauschal einen Container pro Verein bekommen, ist es nicht mehr überschaubar, wer wann welche Mengen Grünschnitt entsorgt“, meint der Vorsitzende.

Alternativ-Vorschläge gibt es indes einige. Beispielsweise könnten die Kleingärtner weiterhin eigene Tonnen bekommen, die nur noch für den reinen Grünschnitt gedacht sind und von der BEST auf einer speziellen Route zum Kompostieren eingesammelt werden. Fest stehe, dass eine Allgemeinlösung für alle Kleingartenvereine in Bottrop her müsse. Bis dahin hoffen Vereinsmitglieder und Vorstände noch auf ein Entgegenkommen der BEST.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.