Kirchhellen: Messen in der Kloster-Kirche starten mit vielen Regeln

dzGottesdienste

Die Klosterkirche lädt ab Montag (4. Mai) wieder zu Gottesdiensten ein. Doch für alle Besucher gibt es strenge Regeln.

Kirchhellen

, 03.05.2020, 09:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach langer coronabedingter Pause finden ab Montag (4. Mai) wieder öffentliche Gottesdienste im Jugend-Kloster an der Hauptstraße in Kirchhellen statt. Für den Besuch gelten jedoch besondere Regeln.

So wird die Messe mit maximal 30 Gläubigen gefeiert. Folgende Gottesdienste werden angeboten: Montag, 18 Uhr Wortgottesdienst; Dienstag bis Freitag, 7.15 Uhr Morgengebet und um 7.30 Uhr Hl. Messe; Samstag, 19 Uhr Vorabendmesse sowie Sonntag, 8.30 Uhr, 10 Uhr und 18 Uhr Hl. Messe. Die Messe am Sonntagmorgen ist neu hinzugekommen, damit mehr Gläubige die Chance haben, an einem Gottesdienst teilzunehmen.

Anmeldungen am Wochenende wegen Corona erforderlich

In der Krankenhauskapelle finden auch nach dem 4. Mai erst einmal keine Gottesdienste statt. „Da wir die Teilnehmenden wegen eventueller Infektionen dokumentieren, sind für die Messen am Samstag und Sonntag Anmeldungen erforderlich“, erklärt Hildegard Kückelmann vom Jugend-Kloster Kirchhellen. Wer eine der vier Heiligen Messen mitfeiern möchte, muss sich vorher mit Name und Adresse anmelden. Dies ist möglich von Dienstag bis Freitag jeweils von 9 bis 12 Uhr über die Klosterpforte, Telefon 02045 / 9551-0.

Ab dem 4. Mai sind auch in Kirchhellen wieder Gottesdienste möglich.

Ab dem 4. Mai sind auch in Kirchhellen wieder Gottesdienste möglich. © picture alliance/dpa

Kückelmann weiter: „Wir wollen die Gottesdienste in der Klosterkirche feiern, sehen aber auch die Möglichkeit, sie im Jugendhaus zu feiern, falls sich dort die notwendigen Auflagen besser umsetzen lassen.“ Nach den ersten Erfahrungen werde man die Situation überprüfen. Dafür bittet Kückelmann auch um Rückmeldungen von denen, die die Messe mitgefeiert haben, „damit wir gegebenenfalls Änderungen vornehmen können.“ Informationen zu eventuellen Änderungen kämen dann per Mail.

Teilnehmer müssen unterschreiben

Vor dem Eingang zum Gottesdienstraum, der nur mit Mund- und Nasenschutz betreten werden darf, werden die angemeldeten Teilnehmer aus datenschutzrechtlichen Gründen unterschreiben müssen. Außerdem bekommen sie ein Desinfektionsmittel für die Hände. „Die Daten werden nur für die Rückverfolgung eventueller Infektionen genützt und nach der vorgesehenen Zeit von etwa vier Wochen gelöscht“, so Kückelmann.

Jetzt lesen

Besonders bei den ersten Gottesdiensten werde man auf die markierten Plätze und Laufwege hinweisen. Außerdem werde man keine Gotteslob-Bücher zur Verfügung stellen. Wer ein eigenes Gotteslob mitbringen will, könne dies jedoch tun. Ansonsten werde das Kloster-Team bekannte Lieder und Gebete auswählen oder sie mit einem Beamer an die Wand projizieren.

Der Kommunionempfang sei so gestaltet, dass kein körperlicher Kontakt entstehe. „Mundkommunion zu empfangen ist in dieser Zeit nicht möglich“, erklärt Kückelmann. Für die Kollekte dürften die Besucher beim Verlassen des Gottesdienstraumes die bereitstehenden Kollektenkörbchen benutzen. Beichte oder Beichtgespräche seien im Sprechzimmer an der Pforte des Jugend-Klosters nach Vereinbarung möglich. Dort könnten die notwendigen Abstandsbedingungen eingehalten werden. Einen Termin vereinbaren kann man telefonisch mit Pater Hermann ten Winkel unter Tel. (02045) 95 5118 oder

mit Pater Aloys Daniel (02045/9551-17) oder P. Francis da Cunha (02045/9551-55).

Bei besonderen Ablässen vorher anrufen

Wer aus besonderen Anlässen wie beispielsweise Jubiläum oder Todestag an einem bestimmten Termin mit seinen Familienmitgliedern die Messe mitfeiern möchte, ist gebeten, dies telefonisch wenigstens zehn Tage vorher abzuklären (Tel. Aloys Daniel 02045/9551-17 oder 0170/270 2587). Die Klosterkirche bleibt weiter von 8 bis 19 Uhr zum Gebet geöffnet.

Lesen Sie jetzt