"Ich werde noch lange hier wirken"

FELDHAUSEN "Herzlichen Dank für die letzten 25 Jahre", das war wahrscheinlich der häufigste Satz, der am Sonntag im Pfarrheim St. Mariä-Himmelfahrt gesagt wurde, wo Pastor Gerhard Kaußen sein Ortsjubiläum feierte.

07.07.2008, 15:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Ein echter Feldhausener: Pastor Gerhard Kaußen. dzi</p>

<p>Ein echter Feldhausener: Pastor Gerhard Kaußen. dzi</p>

Kurze Dankesrede

Kurze Dankesrede

Pastor Kaußen ging darauf auch in seiner kurzen Dankesrede ein, natürlich auf seine ganz persönliche humorvolle Art. "Man sagt, ich sei der letzte Pastor hier in Feldhausen. Ich hoffe, dass ich nicht der 'letzte' Pastor bin. "Ich verspreche, ich werde noch lange hier wirken", so Pastor Kaußen, was ihm großen Beifall einbrachte. Dann bediente er sich am Vorbild von Kennedy und brachte die Anwesenden zum Jubeln mit den Worten: "Ich bin ein Feldhausener."

Vergiftungsversuche Sein Versprechen sei allerdings an eine nicht ganz ernst gemeinte Bedingung geknüpft. "Ich bleibe noch sehr lange, wenn mich meine Haushälterin Hanni Beckmann bis dahin nicht vergiftet hat. Einmal hat sie es ja schon versucht", scherzte er. "Sie meinte, die Wurst sei für unseren Hund Susi nicht mehr gut, und ich sollte sie essen." Dass solche "Vergiftungsversuche" natürlich nicht ernst gemeint sind, davon zeugten die vielen Glückwünsche, die die Beliebtheit des Pastors bewiesen. "Er ist einfach einmalig und wir hoffen, dass er uns noch lange erhalten bleibt", meinten einige Gemeindemitglieder.Geschenke

Die Jubiläumsfeier ging noch bis in den späten Nachmittag hinein. Bei Gulaschsuppe und Kuchen machten es sich die Gäste gemütlich. Immer wieder traten Chöre auf und die einzelnen Verbände der Gemeinde hielten kurze Ansprachen, um ihre Geschenke zu überreichen.

Lesen Sie jetzt