Supermarkt

Großstörung legte Kassen im CAP-Markt für einige Stunden lahm

Update: Die Kassen des CAP-Marktes in Grafenwald waren durch eine Störung am Donnerstagmorgen bis etwa 11 Uhr nicht benutzbar. Markleiterin entschuldigte sich für Unannehmlichkeiten.
Das Einkaufen im CAP-Markt in Grafenwald war am Donnerstagmorgen bis etwa 11 Uhr nicht möglich. © picture alliance/dpa

Im CAP-Markt an der Schmiedestraße in Grafenwald ist am Donnerstagmorgen (8. April) das passiert, wovor sich jeder Supermarkt-Betreiber fürchtet: Eine Großstörung sorgte am Morgen dafür, dass sämtliche Kassen nicht benutzbar waren.

Auf Anfrage der Redaktion sagte eine Mitarbeiterin am Morgen: „Es geht nichts mehr. Wir wissen leider auch nicht, wie lange das noch dauern wird – das kann in einigen Minuten wieder behoben werden, oder aber in einigen Stunden.“ Nicht vom Ausfall der Kassen betroffen war der Bäcker im Markt. Dort konnte ohne Probleme eingekauft werden.

Gegen 11 Uhr vermeldete Marktleiterin Sandra Rose: „Der CAP-Markt hat wieder geöffnet. Wir möchten uns bei allen Kunden, die heute Morgen bei uns einkaufen wollten, für die Unannehmlichkeiten entschuldigen.“ Eine größere Störung bei Edeka sei für den Systemausfall verantwortlich gewesen.

Zu den Märkten: In den CAP-Märkten werden bis zu 50 Prozent aller Arbeitsstellen von Menschen mit Behinderung besetzt – sie sollen das Herzstück der Märkte sein. Die Mitarbeiter mit Handicap leisten dort verantwortungsvolle Arbeit, die genau auf ihre Fähigkeiten abgestimmt ist. Inzwischen gibt es in Deutschland über 100 CAP-Märkte mit rund 1.555 Mitarbeitern – davon 850 mit einer Behinderung.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.