Bernhard Windmöller vom Kirchenvorstand (v.l.), Pastor Potowski und Heimatvereinmitglied Dr. Peter Scheidgen erinnerten an das Lebenswerk von Pastor Fögeling. © Valerie Misz
Kirche

Gedenkstein für langjährigen Pastor Bernhard Fögeling gesegnet

In Gedenken an Pastor Bernhard Fögeling, der 39 Jahre lang in Grafenwald das Leben in der Gemeinde aktiv mitgestaltet hat, initiierte der Heimatverein die Errichtung eines Gedenksteins.

Der langjährige Pfarrer von Grafenwald, in der Gemeinde als „Use Pastor“ bekannt, wäre dieses Jahr 90 Jahre alt geworden. Vor zwei Jahren verstarb Bernhard Fögeling, nur einige Monate nachdem er sein diamantenes Jubiläum feierte. Im Jahr 1967 wurde er in die Kirchengemeinde Hl. Familie Grafenwald eingeführt.

Während seiner Amtszeit fanden der Neubau der Kirche, des Pfarrheims, des Kindergartens und der Seniorenwohnungen statt. „Die Bausubstanz der Kirche war damals marode. Pfarrer Fögeling hat sich der Sache sofort angenommen. Mit dem Wachstum der Gemeinde, sorgte er durch den Neubau und das Pfarrheim für mehr Raum. Er hat stets mit Bedacht gehandelt und viel für die Grafenwälder getan. Der Neubau der Kirche ist jetzt schon 50 Jahre her“, erzählte Dr. Peter Scheidgen vom Heimatverein Grafenwald.

Der Gedenkstein wurde an einen besonderen Ort gesetzt

Kürzlich fand an Pastor Fögelings Namenstag die Einsegnung des Gedenksteins vor dem Pfarrheim an der Maystraße in Grafenwald statt. Zahlreiche Besucher aus der Gemeinde, darunter auch Angehörige, Vertreter des Gemeindeausschusses und des Heimatvereins, erschienen zur Einsegnung, die von Pastor Christoph Potowski vorgenommen wurde. „Pfarrer Fögeling war ein Mann des Glaubens, der sein Leben mit der Gemeinde geteilt hat. Mittendrin wusste er um viele Schicksale sowie Freud und Leid seiner Mitglieder“, betonte Pastor Potowski.

Pastor Christoph Potowski bezeichnete in seiner bewegenden Ansprache die Gemeindemitglieder als „lebendige Steine
Pastor Christoph Potowski bezeichnete in seiner bewegenden Ansprache die Gemeindemitglieder als „lebendige Steine“, die das Fundament der Hl. Familie bilden. © Valerie Misz © Valerie Misz

Initiiert wurde die Errichtung des Gedenksteins vom Heimatverein Grafenwald. Er symbolisiert den Grundstein für neue Wege, die Pastor Fögeling mit der Gemeinde gegangen ist und den Mitgliedern geebnet hat. „Ich freue mich, dass wir den Gedenkstein an den Ort setzen konnten, wo er sich stets am liebsten aufgehalten hat. Das Pfarrheim war der Mittelpunkt seiner Arbeit in der Hl. Familie, denn er hat es immer genossen, mitten unter den Menschen zu sein“, erklärte Bernhard Windmöller vom Kirchenvorstand.

Ein emotionales Feiern seines Lebenswerks

Neben dem Heimatverein und dem Gemeindeausschuss waren viele Institutionen sowie Unternehmen an der Aktion beteiligt. Dr. Peter Scheidgen vom Heimatverein Grafenwald betont, wie reibungslos die Zusammenarbeit abgelaufen ist, und bedankt sich bei allen Mitwirkenden. „Ich bin froh, dass wir dazu beitragen konnten, dass das Wirken von Pastor Fögeling in Erinnerung bleiben wird“, sagte Dr. Scheidgen.

Schließlich ergriff ein leidenschaftliches Gemeindemitglied das Wort und forderte die Gäste auf, den Lieblingskanon des verstorbenen Pastors zu singen. Pastor Potowski stimmte spontan an. In Gedenken an „Use Pastor“ sangen die Menschen voller Inbrunst: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen …“

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.