Frau im Schlaf erschossen - heute Prozessauftakt

Ehemann angeklagt

Das tödliche Familiendrama an der Repeler Heide in Kirchhellen beschäftigt ab heute das Essener Schwurgericht. Angeklagt ist der 40-jährige Ehemann. Er soll seine Frau im Schlaf getötet und danach einen Einbruch vorgetäuscht haben.

Kirchhellen

18.08.2015, 06:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei suchte in und um den Bauernhof nach Spuren. Die Tatwaffe ist bis heute verschwunden.

Die Polizei suchte in und um den Bauernhof nach Spuren. Die Tatwaffe ist bis heute verschwunden.

Das Drama vom 18. Februar hatte die gesamte Region erschüttert. An diesem Tag war Andrea S. auf dem Kirchhellener Bauernhof der Familie erschossen worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Mutter von drei Kindern (sieben, neun und elf Jahre) schlafend auf der Couch gelegen hat, als ihr aus kürzester Entfernung in den Kopf geschossen wurde.

Täter soll der Ehemann von Andrea S. gewesen sein. Um die Tat zu vertuschen, soll er anschließend fast alle Schranktüren und Schubladen aufgerissen und Scheiben eingeschlagen haben. Der Polizei sollte angeblich ein Einbruch vorgetäuscht werden.

Ehe soll zerrüttet gewesen sein

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Ehe völlig zerrüttet war. Der Angeklagte soll eine Affäre mit einer Arbeitskollegin begonnen haben, Andrea S. plante offenbar die Trennung. Angeblich hatte sie sogar schon eine neue Wohnung angemietet.

Der Angeklagte hat die Tat bislang vehement bestritten. „Er ist völlig am Boden zerstört und denkt ständig an seine drei Kinder“, sagte sein Verteidiger Hans Reinhardt (Marl) kürzlich noch.

Der Prozess beginnt am Dienstag (18.8.) um 9 Uhr. Im Falle einer Verurteilung droht dem Angeklagten lebenslange Haft.

Lesen Sie jetzt