Fahne flattert bis zum Fest

FELDHAUSEN Der Feldhausener Böllerclub und die Brezelkanoniere eröffneten am Sonntag das traditionelle Fahnenhissen der Feldhausener Fahnenfreunde.

01.07.2008, 17:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Das Fahnenhissen der Feldhausener Fahnenfreunde fand am Sonntag statt. privat</p>

<p>Das Fahnenhissen der Feldhausener Fahnenfreunde fand am Sonntag statt. privat</p>

Flaggenwart Peter Urban hisste das Feldhausener Schützen- und Brezelbanner unter den wachsamen Augen der Majestäten, dem Brezelpaar Josef I. und Magda I. sowie dem Schützenpaar Hubert II. und Annette I.

Zahlreich waren die Feldhausener gekommen, um bei diesem Ereignis dabei zu sein. Bis zum Schützen- und Brezelfest wird die Fahne jetzt für alle weithin sichtbar an der Dorstener Straße wehen.

Die Feldhausener Fahnenfreunde führen diese Tradition in Gedenken an Josef Terwellen weiter fort, denn früher wehte immer zum Schützen- und Brezelfest eine Fahne beim Jupp.

Die Feldhausener Fahnenfreunde gründeten sich im Jahre 2005 und zählen zurzeit 40 Mitglieder. "Jupp olé! Fahne weh!" ist der Wahlspruch. Die Fahnenfreunde gedenken damit an Josef Terwellen, der von 1976 bis 1991 Bezirksvorsteher und mehrere Jahre Hauptmann und Präsident der Schützengesellschaft war. Während seiner Amtszeit wehte immer eine Fahne an seinem Frisörgeschäft.

Lesen Sie jetzt