In etwas mehr als zwei Wochen soll die neue Kirchhellener Kita an der Horsthofstraße an den Start gehen. Stephan Patz, Geschäftsführer der Bottroper GBB, hält den Termin für sportlich, aber machbar. © Manuela Hollstegge
Kita

Endspurt auf der Baustelle – So luxuriös wird die neue Kita

Die Kita an der Horsthofstraße in Kirchhellen soll in wenigen Wochen eröffnen. Ein Baustellen-Rundgang mit dem für den Bau zuständigen Stephan Patz gewährt erste Einblicke.

Handwerker huschen rein und raus, noch fehlen Bodenbeläge, Türen, Fußleisten, Farben und Möbel – beim Blick in die neue Kirchhellener Kita an der Horsthofstraße braucht man noch ein wenig Fantasie, um sich den Kita-Alltag vorzustellen. Beim Rundgang zeigt sich Stephan Patz von der für den Bau verantwortlichen GBB wild entschlossen, am 1. März die Einrichtung eröffnen zu können.

„Das wird sportlich, aber machbar. Wir sind auf der Zielgeraden“, sagt er. Hinter ihm und seinem Team liegen nervenaufreibende Zeiten. Erst gab es Probleme mit der Entwässerung, dann kam Corona und sorgte für Engpässe bei Handwerkern und Baumaterialien. „Die Lieferzeiten für so manches Material waren viel länger, als ursprünglich kalkuliert“, so Patz. So sei er beispielsweise durch das ganze Münsterland gefahren, um einen Klinker zu finden, der dem ursprünglich geplant ähnelte, da dieser nicht lieferbar gewesen sei.

Baustelle Kita Horsthofstraße Kirchhellen
Stephan Patz erklärt, wie das Foyer der Kita mit Lichtkuppel und Klarglasplatte mit Blick ins Untergeschoss in wenigen Wochen aussehen soll. © Manuela Hollstegge © Manuela Hollstegge

Auf den letzten Metern wurde das Bauteam jetzt auch noch von Schnee und Frost überrascht. Trotzdem werde man in den nächsten Tagen für die sichere Zuwegung im Eingangsbereich sowie fertige Rettungswege sorgen, versichert Patz. Dort, wo jetzt noch ein Provisorium steht, wird in den kommenden Tagen die Haustür eingebaut. Gleiches gilt für die große Lichtkuppel, die im Foyer für Helligkeit sorgen wird.

Glasplatte sorgt für freie Sicht ins Untergeschoss

Unter der Kuppel wird es noch eine Besonderheit geben, von der sich Patz sicher ist, dass sie den Kita-Kindern viel Freude bereiten wird: „Hier wird es eine Klarglasplatte geben, von der aus man ins Untergeschoss schauen kann.“ In den insgesamt fünf Gruppenräumen – zwei davon für Kinder unter drei Jahren – liegt teilweise schon der Fußboden. Auch die Waschräume sind schon gefliest – nur die Sanitäreinrichtungen fehlen noch. Alle Gruppenräume sind mit Akustikdecken ausgestattet.

Baustelle Kita Horsthofstraße Kirchhellen
Dieser Gruppenraum der Kita an der Horsthofstraße ist schon fast fertig. Es fehlen noch Türen und Fußleisten – und natürlich die Möbel. © Manuela Hollstegge © Manuela Hollstegge

Neben den Gruppenräumen, die sich auf Ober- und Untergeschoss verteilen, gibt es ein Büro, einen Pausenraum für die Erzieher, einen Fahrstuhl, eine geräumige Küche („Es fehlen dort nur noch Backofen und Kochfeld, dann ist sie fertig“), ein Personal- sowie ein Behinderten-WC. Ein großer Mehrzweckraum wird mit einem speziellen, federnden Sportboden ausgestattet.

Im Untergeschoss oder „Gartengeschoss“, wie Patz es nennt, gibt es zudem einen extra Raum für das Außenspielzeug. Da es dort einen Wasserschlauch gibt, kann dieses vor Ort direkt von Matsch befreit werden. Zudem gibt es einen großen Raum, der im Rohbau bleiben wird. „Den mitzubauen, ist genau so teuer gewesen, wie wenn wir den Bau nur teilweise unterkellert hätten“, erklärt Patz.

Baustelle Kita Horsthofstraße Kirchhellen
Auch im Untergeschoss der neuen Kita wird aktuell fleißig gewerkelt. © Manuela Hollstegge © Manuela Hollstegge

Bedarf für Stauraum gebe es in einer Kita immer, daher werde der Raum garantiert genutzt werden. Beheizt wird die neue Kita mit einer sogenannten reversiblen Wärmepumpe. Diese sorgt im Winter für warme und im Sommer für kühle Räume. „Insgesamt ist das schon eine luxuriöse Ausstattung für eine Kita“, ist Patz stolz.

Außengelände der Kirchhellener Kita noch nicht fertig

Auf das Außengelände werden die Kita-Kinder und Erzieher noch ein bisschen warten müssen. Patz hofft, dieses im Mai fertigstellen zu können. Die Ausschreibung dafür laufe bereits. Auch dieser Bereich werde, so Patz, besonders – mit geschwungenen Wegen und Sinnespfaden.

Die Fertigstellung der Einrichtung war ursprünglich zum Start des Kita-Jahres 2020/21 geplant gewesen und hatte sich dann immer wieder verzögert. Mehrere Notgruppen für die Kinder, die eigentlich schon längst hätten in das neue Gebäude unter Trägerschaft der evangelischen Kirche ziehen sollen, waren daraufhin in der benachbarten Villa Körner eröffnet worden. Diese können nun bald aufgelöst werden – dann steht das ehemalige Jugendhaus endgültig leer.

Über die Autorin
Redaktion Dorsten
Ich bin gebürtige Dorstenerin, lebe und arbeite hier. Dorsten und vor allem die Menschen der Stadt liegen mir sehr am Herzen. Wichtig sind mir jedoch auch die Kirchhellener. Seit mehreren Jahren darf ich über den kleinen Ort berichten und fühle mich daher sehr mit dem Dorf verbunden. Menschen und ihre Geschichten, Bildung und Erziehung – das sind Themen, die mir wichtig sind. Und das liegt nicht nur daran, dass ich zweifache Mutter bin.
Zur Autorenseite
Manuela Hollstegge

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.