Eine Zeichen gegen Mobbing und Gewalt - Fair Mobil kommt zum VGK

Vestisches Gymnasium

Das Fair Mobil macht Station am Vestischen Gymnasium Kirchhellen. Die Schüler sollen stark gemacht werden gegen Mobbing, Gewalt und Erpressung und lernen, Konflikte anders zu lösen.

Kirchhellen

26.08.2020, 13:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch im vergangenen Jahr machte das Fair Mobil Station am Vestischen Gymnasium Kirchhellen.

Auch im vergangenen Jahr machte das Fair Mobil Station am Vestischen Gymnasium Kirchhellen. © Manuela Hollstegge (A)

Das Fair-Mobil macht am 1. und 2. September Station am Vestischen Gymnasium Kirchhellen (VGK). 75 Schüler der neuen fünften Klassen durchlaufen dabei insgesamt zehn Stationen.

Bedrohung, Erpressung, körperliche Gewalt, Mobbing und soziale Ausgrenzung sind Ausdrucksformen von Aggression und Gewalt, die das Schulleben stark belasten. Das Fair Mobil setzt etwas entgegen und liefert ein vielseitiges Angebot, das sich an Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis sechzehn Jahren wendet.

Jetzt lesen

Das mobile Einsatzfahrzeug enthält verschiedene Parcoursstationen voller Ideen, Themen und Aktionen. In Gruppen werden mit Schülern Wahrnehmungs- und Diskussionsübungen sowie Erlebnisspiele durchgeführt, die ihnen die Möglichkeit bieten, gemeinsam Aspekte positiven sozialen Verhaltens zu erleben. Sensibilisierung für Gewalt und Konflikte im Schulalltag, Förderung von Kooperation sowie Aggressions- und Spannungsabbau stehen als Ziele dabei im Vordergrund.

Vier Bausteine eines Programms

Das Fair Mobil ist eines von vier Bausteinen des Programms „Stark im MiteinanderN“, das partnerschaftlich von der Westfälischen Provinzial Versicherung, dem Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe, der Schulpsychologischen Beratungsstelle der Stadt Münster sowie dem asb – Arbeitskreis soziale Bildung und Beratung – entwickelt wurde.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt