Der Spielbereich am Johann-Breuker-Platz steht schon lange in der Kritik: Er wirkt optisch ansprechend, ist aber unpraktisch. © Valerie Misz
Spielplätze

Bezirksvertretung: Spielplätze in Kirchhellen kommen auf den Prüfstand

Die CDU-Bezirksfraktion Kirchhellen fordert ein schnelleres Umsetzen des Spielflächenkonzeptes. Der Ausbau des Spielplatzes am Kirchhellener Ring steht dabei im Mittelpunkt.

In der kommenden Woche wird die Bezirksvertretung Kirchhellen zu einer Sitzung zusammenkommen. Die Umsetzung der Empfehlungen für die Spielplatzentwicklung ist ein Punkt auf der Tagesordnung. Von Bedeutung sind da insbesondere die Spielbereiche am Johann-Breuker-Platz und Kirchhellener Ring. In einem Schreiben von Dominik Nowak (CDU) an Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder wird betont, wie wichtig die Spielplatzentwicklung sei. Denn auf Grund der Pandemie-bedingten „öffentlichen und sozialen Einschränkungen“ bestehe die Notwendigkeit, „Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten von Kindern zu fördern.“

Spielplatzumsetzung steht in der Kritik

Schon lange steht der kleine Spielbereich am Johann-Breuker-Platz in der Kritik. Er besteht aktuell aus einer metallenen Halbkugel und einer Drehrolle. Das mag zwar optisch etwas hermachen, aber in der Praxis zeigten sich schnell die Probleme: Die Halbkugel erhitzt sich erheblich in der Sonne, was den Spielgebrauch deutlich einschränke. Gefordert wird ein neues Konzept, das die Entfernung der bisherigen Geräte beinhaltet. In einer Beschlussvorlage wird vorgeschlagen, den wenig vorhandenen Platz für einen kleinen Spielturm mit Rutsche, einen Wackelsteg und ein Federwippgerät zu nutzen. Mit detaillierter Planung kann der Bereich effizient genutzt werden, wobei Kosten von etwa 20.000 Euro erwartet werden.

Ein Standort mit viel Potenzial

Die Entwicklung des Spielplatzes am Kirchhellener Ring hingegen ist komplexer angedacht. Mitten in einer Grünanlage gegenüber der Evangelischen Kirche befindet sich dieser Spielbereich, der nicht nur erhalten, sondern weiterentwickelt werden soll. Durch die zentrale Lage mit ausreichend Parkmöglichkeiten hat der Spielplatz noch großes Potenzial. Zusätzlich zu dem bereits vorhandenen Kleinkindbereich und der Tischtennisplatte soll die Zielgruppe erweitert werden. Ein Bereich für Geräte ohne benötigten Fallschutz für Slacklines und ähnliches soll die beiden Großflächen miteinander verknüpfen. Im gegenüberliegenden Bereich der weiten Rasenfläche soll ein Großgerät in Form eines Raumnetzes entstehen.

Der Spielplatz am Kirchhellener Ring befindet sich in einer Grünanlage direkt gegenüber der Evangelischen Kirche. Ein angrenzender Parkplatz und die Nähe zum Dorfkern sprechen für den Standort.
Der Spielplatz am Kirchhellener Ring befindet sich in einer Grünanlage direkt gegenüber der Evangelischen Kirche. Ein angrenzender Parkplatz und die Nähe zum Dorfkern sprechen für den Standort. © Valerie Misz © Valerie Misz

Bei der Planung des Spielplatzes am Kirchhellener Ring spielen viele Faktoren eine Rolle, die die Entwicklung eines Konzeptes herausfordernd gestalten. So befindet sich beispielsweise ein Teil des verrohrten Schölsbach innerhalb des Parks, was eine zentrale Position für Schwergeräte, wie das Raumnetz, ausschließt. Außerdem wird der Park auch von Hundebesitzern und Spaziergängern genutzt. Durch die dezentrale Positionierung der Spielbereiche soll das soziale Miteinander weiterhin uneingeschränkt möglich sein. Eine Umsetzung dieser Konzepte wäre für die Kirchhellener Familien ein Gewinn, da sie insbesondere beide wegen ihrer nahen Lage zum Ortskern ein geeigneter Anlaufpunkt sind.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.