5321 Euro für neue Bühne am Kirchhellener Hof Jünger gespendet

Hof Jünger

5321 Euro wurden für die neue Open-Air-Bühne am Hof Jünger am Wellbraucksweg gespendet. So erfolgreich war bislang kein Crowdfunding-Projekt der Volksbank Dorsten, Kirchhellen, Bottrop.

Kirchhellen

, 14.12.2018 / Lesedauer: 3 min
5321 Euro für neue Bühne am Kirchhellener Hof Jünger gespendet

Hermann Reinbold (Bürgerverein Hof Jünger), Christina Wienforth (Volksbank), Reinhold Grewer (Hof Jünger) und Martin Wissing (Volksbank) betreten die neue Open-Air-Bühne des Hofs Jünger. © Manuela Hollstegge

„Ihr Projekt war wirklich überaus erfolgreich. Sie haben ganze Arbeit geleistet“, lobte Christina Wienforth die Verantwortlichen des Bürgervereins Hof Jünger am Mittwoch (12. November). Sie betreut die Crowdfunding-Projekte der Volksbank Dorsten, Kirchhellen, Bottrop und war überrascht, wie gut das Projekt „Open-Air-Bühne“ lief.

Dabei hatte Hermann Reinbold, erster Vorsitzender des Bürgervereins Hof Jünger, bis vor Kurzem vom Thema „Crowdfunding“ selbst noch nichts gehört. Ihm waren gerade Rechnungen vom Umbau der Bühne im Bauerngarten ins Haus geflattert und er saß bei Volksbank-Vorstand Martin Wissing und wusste nicht, wie er diese bezahlen sollte. Wissing schickte ihn sofort zu Christina Wienforth, die ihn für das Crowdfunding-Projekt begeisterte.

Projekte brauchte erste einmal 50 Fans

Crowdfunding kann man mit Schwarmfinanzierung übersetzen. Im speziellen Fall der Kirchhellener Bühne hieß das: Die Projekt-Idee wurde zunächst auf der Internetseite der Volksbank veröffentlicht. Dort mussten sich erst einmal 50 Fans für das Projekt interessieren, um in die Finanzierungsphase starten zu können. Diese begann für den Hof Jünger Ende August.

Anschließend wurde eine Marke von 2950 Euro festgelegt. Bis zum 28. November musste diese Summe an Spenden eingegangen sein, ansonsten hätten die Spender ihr Geld zurück bekommen. „Die Marke war schon weit vor der Hälfte der Zeit geknackt“, erzählte Christina Wienforth. Insgesamt kamen sogar 5321 Euro von 131 Spendern zusammen. Für die Kirchhellener Volksbank, die bei jeder Spende noch zehn Euro oben drauf packt, ist das ein neuer Rekord.

Erst um Spenden gebeten, als schon etwas vorzeigbar war

Hermann Reinbold glaubt, dass der Erfolg vor allem mit der Vorgehensweise des Vereins zusammen hängt: „Wir bitten immer erst um Spenden, wenn es schon etwas vom Projekt zu sehen gibt, wenn schon etwas vorzeigbar ist. Dann öffnen sich in der Regel auch die Geldbeutel.“ Im Fall der neuen Bühne wurde diese also bereits begonnen umzubauen, obwohl teilweise noch nicht klar war, wie die Rechnungen bezahlt werden sollten.

Im Zuge des gesamten Hofumbaus hatte der Bürgerverein schnell auch die bislang eher kleine Open-Air-Bühne im Bauerngarten ins Visier genommen. „Früher war es oft für viele Gruppen und Akteure sehr eng. Das ganze Equipment passte kaum mit drauf“, erinnerte sich Reinbold.

Roter Teppich kommt im Frühjahr

Die neue Bühne ist doppelt so groß wie die alte und verfügt jetzt auch über die passenden Elektronik-Anschlüsse. Bands können den Starkstrom direkt aus einem Stromkasten an der Bühne beziehen. Im Oktober wurde die neue Bepflanzung gemacht. In Kürze soll der Eingangsbereich außerdem durch eine Stele markiert werden. Auch Skulpturen von Bildhauer Gereon Krebber sollen noch neu hinzu kommen. Ein Versorgungsschacht wird noch durch eine Sitzfläche abgedeckt, ebenso soll ab Frühjahr ein roter Teppich die verschiedenen Bereiche des Hofes miteinander verbinden.

Einweihen wird die neue Bühne am 5. Mai (Sonntag) um 11 Uhr von den „Raggle Taggle Gypsies“ mit Irish Folk.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt