Der Holzwickeder SC möchte für sein Stadion gerne ein neues Gimmick installieren. Dafür fehlen aber noch einige Tausend Euro. © Hennes
Fußball

Traum von Anzeigentafel: Holzwickeder SC plant Investition für sein Stadion

In Pandemie-Zeiten ist die Spendenbereitschaft groß. Der HSC tritt jetzt mit einer besonderen Aktion an die Öffentlichkeit. Für ein Projekt am Montanhydraulik Stadion fehlen aber noch Gelder.

Auch wenn die Corona-Pandemie derzeit viele Dinge ins Stocken geraten lässt, geht die Welt doch weiter. Sind in Holzwickede aktuell Tim Harbott und Karl Lösbrock dabei, auch für die kommende Spielzeit ein schlagkräftiges Oberliga-Team für den HSC auf die Beine zu stellen, so kümmert sich Harald Jelinek um das Sponsoring des Vereins.

Derzeit ist Jelinek dabei, die Finanzierung für eine Anzeigentafel im Stadion an der Jahnstraße zu ermöglichen: „So etwas fehlt noch in unserem doch so schönen Stadion“, meint Jelinek.

Crowdfunding soll das Geld für die Anzeigentafel einspielen

Um die Finanzierung dieses Unternehmens möglich zu machen, hat sich der gebürtige Opherdicker die Volksbank mit ins Boot geholt. „Crowdfunding-Plattform, auf gut deutsch: Viele schaffen mehr“, heißt die Formel, mit der die Bank das Projekt unterstützt: „Von 65 Objekten dieser Art sind nur drei gescheitert“, zeigt sich Claudia Pilz von diesem Institut zuversichtlich, was diese Aktion betrifft.

So in etwa würde die neue HSC-Anzeigentafel aussehen. Der RSV Meinerzhagen verfügt bereits über eine Ergebnis-Tafel. © Hahn © Hahn

„Unser Ziel ist es, möglichst viele Menschen mitzunehmen“, sagt Claudia Pilz. „Crowdfunding entspricht auch der Philosophie unserer Bank“, ergänzt Roland Schüttfort. Der Banker fungierte übrigens zu HSV-Zeiten einige Jahre als Jugendleiter in Holzwickede.

Die Rechnung zur Finanzierung der Anzeigetafel ist ganz einfach: Für jeden Bürger, der zehn Euro spendet – es darf aber auch gern mehr sein – steuert die Volksbank jeweils zehn Euro dazu. Die Spender müssen keine Mitglieder beim Holzwickeder SC sein, können folglich auch Verwandte, Freunde oder sonstige Personen wie Nachbarn sein.

Bis jetzt sind bereits mehr als 1500 Euro zusammen gekommen

Die Kosten sind mit etwas mehr als 6300 Euro veranschlagt – mit anderen Worten: Bei etwa 315 Gönnern wäre die Summe zusammen. Allein die Mitgliederzahl des HSC mit rund 1800 Personen sollte es wohl möglich machen, das Unternehmen in die Tat umzusetzen. „Die Aktion ist auf drei Monate befristet, endet am 20. Juli. In den ersten Tagen sind bisher knapp 1600 Euro zusammengekommen“, ist Harald Jelinek optimistisch, die erforderliche Summe bis zum Stichtag, den 20. Juli, zusammenzubekommen.

Australier Connor McLeod spendet sogleich seinen Beitrag

Besonders erfreut zeigt sich der Leiter des HSC-Sponsorings darüber, dass der Spendenaufruf bis nach Australien vorgedrungen ist. So hat sich Connor McLeod, der während seines Deutschland-Aufenthalts den Sprung in den Oberliga-Kader des HSC geschafft hatte, nicht lumpen lassen, seinen Obolus zu diesem Vorhaben beizutragen.

Gemeinsam für den HSC: (v.l.) Roland Schüttfort, Claudia Pilz und Harald Jelinek rufen zu einer besonderen Spendenaktion auf – und die hat sogar schon Australien erreicht. © Hahn © Hahn

„Die Idee, eine Anzeigentafel bei uns im Stadion zu installieren – die übrigens solarbetrieben ist – habe ich mir in Gütersloh, Finnentrop-Bamenohl und Meinerzhagen geholt. Ich habe dann Kontakt mit dem Kreditinstitut aufgenommen, mit dem wir schon häufig zusammengearbeitet haben“, berichtet Harald Jelinek.

„Übrigens: Für den Fall, dass diese Aktion scheitert, woran ich nicht glaube, bekommt jeder Spender sein Geld zurück“, so Jelinek abschließend.

Hier können Sie spenden:

Unter dem Link https://dovoba.viele-schaffen-mehr.de/anzeigentafel-fuer-den-hsc können Sie einen Beitrag für die Anzeigentafel des HSC spenden.

Über den Autor

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.