Bereits zum sechsten Mal in diesem Jahr musste der Winterdienst der Gemeinde Ascheberg ausrücken. © picture alliance / dpa
Blitzeis

Winterdienst muss in Ascheberg wegen Blitzeis ausrücken – ein Unfall gemeldet

Der Montagmorgen überraschte die Bürger in Ascheberg mit glatten Straßen und Blitzeis. Der Winterdienst der Gemeinde musste ausrücken. Im Prozessionsweg in Herbern kam es zu einem Unfall.

Im Kreis Coesfeld startete der Februar mit glatten Straßen und Blitzeis. Zahlreiche Unfälle im Kreisgebiet waren die Folge. Auch in Ascheberg mussten sich die Verkehrsteilnehmer am frühen Morgen auf vereisten Boden einstellen.

Dabei ist es in Herbern zu einem Verkehrsunfall gekommen, wie die Polizei auf Nachfrage bestätigt. Um kurz vor 6 Uhr ist nach Aussage der Beamten im Prozessionsweg in Herbern ein fahrendes Auto in ein geparktes Auto gerutscht. Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt. Es blieb bei Blechschäden.

Die freiwillige Feuerwehr Ascheberg musste im Zusammenhang mit dem Blitzeis nicht ausrücken, wie Gemeindebrandinspektor Rainer Koch auf Nachfrage bestätigt.

Winterdienst der Gemeinde musste ausrücken

Um dem Glatteis entgegenzuwirken, ist der Winterdienst vom Bauhof der Gemeinde Ascheberg um 4 Uhr ausgerückt. Bis 10 Uhr hat der Winterdienst etwa 2,8 Tonnen Streusalz verwendet, um die Straßen vom Eis zu befreien. Es ist in diesem Jahr bereits der sechste Einsatz.

Im Dienst seien elf Personen mit zwei großen Streufahrzeugen, zwei kleinen Streufahrzeugen und als Handkolonnen unterwegs gewesen, wie Pressesprecherin Simone Böhnisch erklärt.

Die Gemeinde weist außerdem daraufhin, dass Fußgänger in solchen Wetterlagen geeignetes Schuhwerk tragen sollten und das Radfahren möglichst vermieden werden sollte.

Über den Autor

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.