So liefen die Dreharbeiten für das neue Musikvideo von „Only in Between“ in Westerwinkel

dzWasserschloss Westerwinkel

Die Band „Only in Between“ produziert im Wald nahe des Wasserschlosses Westerwinkel das Video zu ihrem neuen Song „Awaiting the Rain“. Wir waren mit der Kamera dabei.

Herbern

, 11.06.2019, 18:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sandra Batkowski (39) schließt die Augen. Um sie herum wird es ganz still. Für einen Moment. Dann durchbricht ein raues „Und Action...“ das Schweigen. Tobias Niester (24) lässt die Drums ertönen, gibt den Rhythmus vor.

Dann stimmt Thomas Kraß (37) am Keyboard mit ein. Und schließlich beginnt Batkowski zu singen – von Wut, Enttäuschung und Schmerz. Davon, dass man all das doch manchmal einfach nur herausbrüllen und davonlaufen möchte. Und dass es in solchen Situationen wirklich befreiend sein kann, wenn plötzlich der Himmel seine Schleusen öffnet und der Regen alles Negative einfach wegspült.

Video
So lief der Videodreh zu "Awaiting the Rain" von Only in Between am Schloss Westerwinkel

Das ist die Kernbotschaft von „Awaiting the Rain“, dem neuen Song des Albums „Beautiful Pain“ der Band „Only in Between“. Wenn sie nicht gerade Songs im Studio aufnimmt, spielt die Band im Normalfall auf Konzertbühnen. Oder auch nur im kleinen Kreise im Wohnzimmer. Mal vor 500, mal vor 5 Besuchern. Heute ist der Wald ihre Bühne. Oder besser gesagt: das Set für das Musikvideo zu ihrem neuen Song.

„Eine gute Location für ein Musikvideo zu finden, ist gar nicht so einfach. Man will ja nicht unbedingt immer in der Fußgängerzone filmen. Die Location muss auch zum Inhalt des Songs passen. Und für unseren aktuellen Titel ist so ein Wald schon ganz gut“, sagt der in Herbern aufgewachsene Kraß.

Leider wolkenloser Himmel

Dass am Drehtag keine einzige Wolke am Himmel zu sehen ist, stört hier eigentlich niemanden. Immerhin ist man draußen. Und schließlich geht es im Song ja darum, dass man den Regen erwartet – und nicht schon drin steht. Das Waldstück am westlichen Rand des Golfplatzes von Westerwinkel passt also trotzdem zum Titel. Noch mal Glück gehabt.

Wir wollen Musik abseits der Autobahn machen.
Sandra Batkowski

Andreas Urban (49) – derjenige, der die anfängliche Stille durch sein „Und Action...“ gewissermaßen aus dem Gleichgewicht gebracht hat – führt heute Regie. Sohn Justin (19) ist fürs Filmen zuständig. Und damit ist nach dem ersten Durchgang noch längst nicht Schluss. Man schaut sich das Ergebnis auf einem kleinen Bildschirm an. Vater und Sohn stecken die Köpfe zusammen.

An der einen Stelle ist ein Bildausschnitt nicht ganz perfekt, an der anderen ist die Einstellung nicht optimal. Heißt: Beim nächsten Take etwas anders an die Sache rangehen. Passend zusammenschneiden kann man die Szenen später am Computer sowieso noch. Dauert zwar eine Weile, kann sich letztlich aber durchaus sehen lassen. Hier sind schließlich keine Hobbyfilmer am Werk.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Wälder am Wasserschloss werden zum Filmset

Die Wälder des Grafen von Merveldt am Rande des Golfplatzes Westerwinkel wurden zum Schauplatz für das neue Musikvideo der Band "Only in Between". Der Song "Awaiting the Rain" aus dem Album "Beautiful Pain" handelt von Schmerz, Wut und Enttäuschung.
11.06.2019
/
Ungewohntes Terrain: In einem Waldstück am Rande des Golfplatzes Westerwinkel nahmen die drei Musiker von "Only in Between" das Video für ihren neuen Song auf.© Felix Püschner
Ungewohntes Terrain: In einem Waldstück am Rande des Golfplatzes Westerwinkel nahmen die drei Musiker von "Only in Between" das Video für ihren neuen Song auf.© Felix Püschner
Thomas Kraß (l.), Sandra Batkowski und Tobias Niester sind "Only in Between". Die Band gibt es seit 2016.© Felix Püschner
Kamera an und einfach drauf losspielen? So geht‘s nicht. Alles muss im Vorfeld abgestimmt sein. Das gilt für die Bandmitglieder untereinander, aber auch für das Zusammenspiel mit dem Kamerateam.© Felix Püschner
Justin Urbans Kamera ist in einen „Gimbal“ eingespannt – eine Aufhängung mit kleinen Motoren, die Bewegungen ausgleicht und so das Bild stabilisiert.© Felix Püschner
Justin Urbans Kamera ist in einen „Gimbal“ eingespannt – eine Aufhängung mit kleinen Motoren, die Bewegungen ausgleicht und so das Bild stabilisiert.© Felix Püschner
Justin Urbans Kamera ist in einen „Gimbal“ eingespannt – eine Aufhängung mit kleinen Motoren, die Bewegungen ausgleicht und so das Bild stabilisiert.© Felix Püschner
Kamera an und einfach drauf losspielen? So geht‘s nicht. Alles muss im Vorfeld abgestimmt sein. Das gilt für die Bandmitglieder untereinander, aber auch für das Zusammenspiel mit dem Kamerateam.© Felix Püschner
Andreas (l.) und Justin Urban sind fürs Filmen zuständig.© Felix Püschner
Thomas Kraß ist laut seiner Bandkollegen der „kreative Geist“ der Truppe. Während Batkowski die Texte schreibt, ist Pianist Kraß vorwiegend fürs Komponieren zuständig.© Felix Püschner
Tobias Niester gibt Alles am Schlagzeug. Das passt – wenn man Sängerin Sandra Batkowski glaubt – gut zu seinem Charakter. „Er hat immer Hummeln im Hintern“, sagt sie über Niester.© Felix Püschner
So liefen die Dreharbeiten für das Musikvideo zu "Beautiful Pain", dem neuen Song aus dem gleichnamigen Album der Band "Only in Between". Das Set lag mitten in den Wäldern des Grafen von Merveldt - am Rande des Golfplatzes Westerwinkel.© Felix Püschner
Sandra Batkowski singt im neuen Song von Schmerz, Wut, Enttäuschung und dem erlösenden Regen. Der bleibt am Drehtag allerdings aus.© Felix Püschner
Sandra Batkowski singt im neuen Song von Schmerz, Wut, Enttäuschung und dem erlösenden Regen. Der bleibt am Drehtag allerdings aus.© Felix Püschner
Sandra Batkowski singt im neuen Song von Schmerz, Wut, Enttäuschung und dem erlösenden Regen. Der bleibt am Drehtag allerdings aus.© Felix Püschner
Sandra Batkowski singt im neuen Song von Schmerz, Wut, Enttäuschung und dem erlösenden Regen. Der bleibt am Drehtag allerdings aus.© Felix Püschner
Sandra Batkowski singt im neuen Song von Schmerz, Wut, Enttäuschung und dem erlösenden Regen. Der bleibt am Drehtag allerdings aus.© Felix Püschner
Sandra Batkowski singt im neuen Song von Schmerz, Wut, Enttäuschung und dem erlösenden Regen. Der bleibt am Drehtag allerdings aus.© Felix Püschner
Sandra Batkowski singt im neuen Song von Schmerz, Wut, Enttäuschung und dem erlösenden Regen. Der bleibt am Drehtag allerdings aus.© Felix Püschner
Thomas Kraß (l.), Sandra Batkowski und Tobias Niester sind "Only in Between". Die Band gibt es seit 2016.© Felix Püschner

Von der Kirchenmusik zum Akustik-Pop

Für „Only in Between“ ist die Bandmusik bislang eher Hobby gewesen. Gegründet vor gut drei Jahren lässt sich die Musik des Trios am ehesten in den Bereich Akustik-Pop einordnen. Dabei liegen die Wurzeln der drei Bandmitglieder ganz woanders. „Wir kommen eigentlich alle aus der Klassik“, sagt Gesangspädagogin Batkowski und blickt zu Pianist Kraß hinüber. Der nickt. Wenn man wie er Kirchenmusik studiert hat, lässt sich gegen diese Behauptung nur schwerlich etwas einwenden. „Only in Between“ ist sozusagen über einen Umweg entstanden. Alle drei spielten zuvor in einer Rockband.

So liefen die Dreharbeiten für das neue Musikvideo von „Only in Between“ in Westerwinkel

Sandra Batkowski singt im neuen Song von Schmerz, Wut, Enttäuschung und dem erlösenden Regen. Der bleibt am Drehtag allerdings aus. © Felix Püschner

Die eher in Richtung Balladen orientierte Musik, die sie heute produzieren, haben sie eine Zeit lang nur nebenbei beziehungsweise zwischendurch gespielt. „Daher kommt auch der Bandname“, sagt Batkowski. Wichtig sei ihnen, musikalisch etwas „neben der Autobahn“ zu machen. Abseits des Mainstreams also. Oder auch abseits des Waldes. Denn aktuell, sagt die Sängerin, sei man noch vor allem regional unterwegs: „Aber irgendwann mal richtig auf Tour zu gehen, das wäre schon toll.“ Vielleicht ist der Dreh im Wald nahe des Wasserschlosses Westerwinkel ja ein guter Schritt dahin. Trotz des ausbleibenden Regens.

Lesen Sie jetzt