Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es auf der A1 zwischen Werne und Ascheberg in Fahrtrichtung Münster gekommen. Ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz. Eine Person wurde bei einer Kollision zweier Pkw verletzt. © Claudia Hurek
Unfall auf A1

Unfall auf A1 bei Ascheberg: Pkw in Graben geschleudert, Person schwer verletzt

Schwerer Unfall auf der A1 zwischen Werne und Ascheberg: Ein Pkw wurde von der Fahrbahn geschleudert. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Teilweise musste die A1 komplett gesperrt werden.

Eine Person wurde bei dem Verkehrsunfall auf der A1 zwischen Hamm-Bockum/Werne und Ascheberg in Fahrtrichtung Münster schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber kam zwar zum Einsatz, die verletzte Person wurde aber mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die andere in den Unfall involvierte Person blieb unverletzt.

Nachdem der Rettungshubschrauber wieder abgeflogen ist, wurde die Sperrung einer Fahrbahn in Richtung Dortmund wieder aufgehoben. Auch auf der anderen Seite, in Fahrtrichtung Münster, wurde die Komplettsperrung mittlerweile aufgehoben.

„Der Stau nimmt langsam ab“, erklärte Vanessa Arlt, Pressesprecherin der Polizei Münster, gegen 16 Uhr. Über das Alter und Geschlecht der beiden Personen, die in den Unfall involviert waren, gibt es derzeit noch keine Angaben. Die Fahrzeugführer kommen den Autokennzeichen zufolge wohl aus dem Kreis Steinfurt und aus Mainz.

Update 15.15 Uhr:

Nach dem schweren Verkehrsunfall auf der A1 zwischen Hamm-Bockum/Werne und Ascheberg mit einer verletzten Person gibt es neue Erkenntnisse zum Unfallhergang. Demnach war ein Autofahrer mit einer Geschwindigkeit von etwa 160 Stundenkilometern auf der linken Fahrbahn unterwegs.

Vor ihm scherte plötzlich ein anderes Fahrzeug von der rechten auf die linke Spur. Der Fahrer oder die Fahrerin wollte hier wohl ein anderes Fahrzeug überholen, berichtet Vanessa Arlt, Pressesprecherin der Polizei Münster. Dort kam es zu einem Zusammenstoß beider Pkw. Das heranrollende Fahrzeug konnte nicht mehr abgebremst werden. Auch ein Ausweichen war nicht mehr möglich.

Pkw in Böschung geschleudert

Nach dem Zusammenstoß wurde ein Pkw in die Böschung geschleudert. Der Fahrer oder die Fahrerin – Geschlecht und Alter ist noch unbekannt – wurde dabei schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz. Die schwer verletzte Person konnte aber im Rettungswagen behandelt werden.

In dem anderen an der Kollision beteiligten Fahrzeug saß ebenfalls eine Person, die laut Polizeiangaben unverletzt blieb. Mittlerweile ist der Rettungshubschrauber wieder von der Fahrbahn in Richtung Dortmund runter, sodass hier wieder beide Spuren befahrbar sind. Auch die komplette Sperrung in Fahrtrichtung Münster soll in einigen Minuten wieder freigegeben werden, erklärte Vanessa Arlt um 15.15 Uhr. Die Bergung des Fahrzeugs in der Böschung dauert noch an.

Erstmeldung 14.45 Uhr:

Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A1 zwischen Hamm-Bockum/Werne und Ascheberg ist es am Montagmittag (21. Juni) gegen 14 Uhr gekommen. Dort kam in Fahrtrichtung Münster ein Pkw von der Fahrbahn ab und schleuderte in eine Böschung. Ein weiterer Pkw, der sich auf dem linken Fahrstreifen befand, war ebenso involviert. Wie viele Personen an dem Unfall beteiligt waren und wie er passiert ist, ist noch unklar.

A1 zwischen Werne und Ascheberg in Fahrtrichtung Münster gesperrt

Derzeit ist die Fahrtrichtung Münster komplett gesperrt, wie Vanessa Arlt, Pressesprecherin der Polizei Münster erklärt. Auf der anderen Seite ist in Fahrtrichtung Dortmund derzeit nur ein Fahrstreifen befahrbar. Hier ist soeben ein Rettungshubschrauber gelandet. Laut Polizei ist demnach mindestens eine Person bei dem Unfall verletzt worden.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.