Coronavirus

Standort für Impfzentrum: Kreis Coesfeld hat einen Favoriten

Wohin geht es für die Menschen im Kreis Coesfeld, wenn sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen wollen? Der Krisenstab tagte am Donnerstag: Der Favorit heißt Dülmen. Eine Alternative gibt es auch.
Noch ist nicht klar, wo die Massenimpfung gegen das Coronavirus im Kreis Borken stattfinden soll. Der Kreis sucht unter Hochdruck nach einem passenden Gelände. © dpa

Menschen aus Nordkirchen und Olfen müssen sich ins Auto setzen, um sich gegen das Cornavirus impfen zu lassen. Dülmen ist der Favorit des Kreises, um dort ein Impfzentrum zu errichten. Auch eine Alternative in Senden hat der Kreis evaluiert, wie er am Freitag in einer Pressemitteilung schreibt. Dass es nicht ganz leicht ist – gerade im ländlichen Raum einen geeigneten Standort zu finden, hatte der Kreis unserer Redaktion bereits am Dienstag gesagt.

Nun stehen also die Entscheidungen weitestgehend. Den Beratungen vorausgegangen war ein Treffen des Krisenstabes des Kreises Coesfeld. Der hätte „nach sorgfältiger Abwägung von Erreichbarkeit, Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, Parkmöglichkeiten und räumlichen Platzbedarf“ eben den Standort in Dülmen und eine Alternavtie in Senden in die Auswahl genommen. Letzte Abwägungsentscheidungen seien derzeit im Gang.

Landrat Christian Schulze Pellengahr lobt in der Sitzung des Krisenstabes Kreises Coesfeld das Engagement und die Kooperation aller eingebundenen Organisationen und Institutionen und ist zuversichtlich: „Wenn die Impfstoffe verfügbar sind, stehen auch die Kapazitäten und Strukturen zur Schutzimpfung unserer Bürgerinnen und Bürger.“

Lesen Sie jetzt