Susana Batista und Leonel Sousa, die beide in Herbern wohnen, haben das Hotel am Kirchplatz ersteigert. © Spiller
Neue Besitzer

Neue Besitzer und Pläne für Hotel am Kirchplatz in Herbern stehen fest

Nachdem das Hotel am Kirchplatz in Herbern Ende März zwangsversteigert wurde, stehen nun die neuen Besitzer der Immobilie fest. Mit uns haben sie über die Pläne für das Gebäude gesprochen.

Jahrelang stand die alte Gaststätte am Herberner Kirchplatz leer, Ende März wurde das Hotel am Kirchplatz dann vor dem Amtsgericht in Lüdinghausen zwangsversteigert. Nun steht auch fest, wer die neuen Besitzer der Immobilie sind, um die sich, wie diese beim Termin vor der Gaststätte erzählen, drei weitere starke Interessenten gescharrt hatten.

Die neuen Besitzer sind Susana Batista und Leonel Sousa und in Herbern keine Unbekannten. Während sie vor dem ehemaligen Hotel über ihre Pläne sprechen, steigt ein älterer Mann aus seinem Wagen aus und winkt seinen neuen „Nachbarn“ zu. „Wir kommen aus Münster und haben beide jahrelang da gelebt“, sagt Batista Sousa. Im Juni 2020 sind die beiden dann nach Herbern gezogen. Trotz Landlebens sei die Anbindung gut und man komme schnell nach Münster oder Dortmund, sagt Batista Sousa.

Susana Batista und Leonel Sousa haben Erfahrungen mit Immobilien

Die beiden kennen sich mit Immobilien aus, arbeiten in dem Bereich und besitzen unter anderem Studentenwohnungen in Münster. Was sie mit dem ehemaligen Hotel vorhaben, wissen die beiden genau: Es soll kein Hotel mehr werden. Soweit sich ein Pächter mit einem passenden Konzept findet, soll die Gaststätte als Gastronomie erhalten bleiben. Vielleicht mit gemütlichem Außenbereich, ergänzt Leonel Sousa, soweit dies genehmigt würde. „Das würde für Herbern gut passen“, sagt Leonel Sousa. Auch wenn die Situation derzeit für Gaststätten coronabedingt nicht so einfach sei.

In den oberen Etagen soll komplett Wohnraum entstehen. Derzeit befinden sich in dem Objekt 6 Mietwohnungen, am Ende könnten es 7 werden, so Batista Sousa. Sollte der Plan mit der Gastronomie im Erdgeschoss nicht aufgehen, wäre ein alternative Lösung, aus den 300 Quadratmetern Platz für zwei Gewerbe zu machen. Plan C dann wäre, auch aus dem Erdgeschoss weiteren Wohnraum zu machen, sofern die Gemeinde Ascheberg dem zustimmen würde.

Dass an dem Gebäude viel zu tun ist, sei den beiden von Anfang an bewusst gewesen. „Wir wussten von Anfang an, was auf uns zukommt“, so Batista Sousa. Klar sei etwa, dass Arbeiten am Dach nötig seien. Unter Umständen müsse auch die komplette Heizungsanlage ausgetauscht werden, ergänzt Leonel Sousa. Die Elektrik hingegen sein noch gut in Schuss und sei erst vor einiger Zeit erneuert worden.

Vor 2 Wochen sei der letzte Mieter aus den Räumen ausgezogen. „Das passt gut, wenn wir jetzt renovieren möchten“, sagt Batista Sousa. Zum Zeitplan haben sich die beiden allerdings noch keine genauen Gedanken gemacht. Denn aus der Erfahrung mit anderen Objekten wüssten beide, dass sich ein Wunschtermin durch Unwägbarkeiten immer nach hinten verschieben könne. „Es ist schwierig, schnell an Handwerker zu kommen. Wir machen das mit Ruhe“, sagt Leonel Sousa.

Die Sousas wollen komplett auf Handwerker vor Ort setzen

Für die Handwerksarbeiten wollen die beiden komplett auf Firmen aus Herbern zurückgreifen und nicht auf Firmen, die ihren Sitz weit weg hätten. „Das ist auch gut für die Umgebung“, sagt Leonel Sousa. Denn zum einen sei es gut, da Handwerker vor Ort das Gebäude bereits kennen und man habe immer jemanden an der Hand, der mit Kontakten für weitere Arbeiten und bei Fragen direkt vor Ort weiterhelfen könne.

Erbaut wurde das Haus laut dem Amtsgericht im Jahr 1900. Von 1959 bis 1995/1996 hatten Paula und Franz Wesselmann die Räume inne. In den 1960er und 70er Jahren wurde das Gebäude erweitert und umgebaut. Im Anschluss an die Wesselmanns übernahmen Bernhard und Marita Deitermann zusätzlich zu ihrer Gaststätte das Hotel am Kirchplatz. Im Anschluss ging die Gaststätte an Rainer und Anja Schumann. Aus den Hotelzimmern wurden mit der Zeit Wohnungen, die Gaststätte steht seit Jahren leer.

Das Hotel am Kirchplatz in Herbern wird zwangsversteigert.
Das Hotel am Kirchplatz in Herbern wird zwangsversteigert. © Claudia Hurek © Claudia Hurek
Über die Autorin
Redakteurin
Gebürtige Münsterländerin, seit April 2018 Redakteurin bei den Ruhr Nachrichten, von 2016 bis 2018 Volontärin bei Lensing Media. Studierte Sprachwissenschaften, Politik und Journalistik an der TU Dortmund und Entwicklungspolitik an der Philipps-Universität Marburg. Zuletzt arbeitete sie beim Online-Magazin Digital Development Debates.
Zur Autorenseite
Eva-Maria Spiller

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.