Bildungsscheck 2020: Lensing Media Hilfswerk unterstützt lokale Bildungsprojekte

Lensing Media Hilfswerk

Das Lensing Media Hilfswerk unterstützt auch 2020 wieder lokale Bildungsprojekte. 5000 Euro fließen an Schulen und Kitas in der Gemeinde Ascheberg – Start der Bewerbungsphase ist am 20. April.

Herbern

, 16.04.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
RN-Redaktionsleiter Jörg Heckenkamp (M.) übergab im vergangenen Jahr einen Scheck über 2500 Euro an die Marga-Spiegel-Sekundarschule in Werne zur Umsetzung eines Bildungsprojekts. Schulleiter Hubertus Steiner (v.l.), Andreas Korte vom Förderverein sowie die Lehrerinnen Birgit Portmann, Friederike Heuer und Referendarin Vanessa Blum nahmen das Preisgeld entgegen.

RN-Redaktionsleiter Jörg Heckenkamp (M.) übergab im vergangenen Jahr einen Scheck über 2500 Euro an die Marga-Spiegel-Sekundarschule in Werne zur Umsetzung eines Bildungsprojekts. Schulleiter Hubertus Steiner (v.l.), Andreas Korte vom Förderverein sowie die Lehrerinnen Birgit Portmann, Friederike Heuer und Referendarin Vanessa Blum nahmen das Preisgeld entgegen. © Michalzik

Bildung ist der zentrale Schlüssel zu gesellschaftlicher Teilhabe und Wohlstand. Deshalb unterstützt das Lensing Media Hilfswerk auch in diesem Jahr wieder lokale Bildungsprojekte. Der „Bildungsscheck 2020“ fördert die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen, ganz gleich aus welcher sozialen Schicht. Ob Zirkusprojekt, Umwelt- und Naturschutzprojekt oder Schulhofbemalung – das Preisgeld des Bildungsschecks erfüllt Kinderwünsche.

Nachdem sich im vergangenen Jahr mit der Marga-Spiegel-Sekundarschule und der Kita St. Marien Horst zwei Werner Bildungseinrichtungen jeweils über einen Scheck in Höhe von 2500 Euro freuen durften, soll das Geld 2020 wieder in Bildungsprojekte der Gemeinde Ascheberg mit den Ortsteilen Herbern, Davensberg und Ascheberg fließen.

Schule erhält durch neuen Garten Zertifikat

Wie viel so ein Preisgeld bewirken kann, zeigt sich am Beispiel der Marga-Spiegel-Sekundarschule. Die investierte das Geld im vergangenen Jahr in neue Geräte und Materialien für einen Schulgarten. Beete und Blühstreifen sollten aber nicht nur hübsch aussehen - der Garten sollte auch Bestandteil der Bewerbung um die Zertifizierung „Schule der Zukunft“ sein. Und das ist geglückt, wie Schulleiter Hubertus Steiner sagt.

Mit dem Zertifikat werden Schulen ausgezeichnet, die Projekte im Sinne der nachhaltigen Bildung umsetzen. „Da konnten wir mit dem Schulgarten natürlich punkten. Unsere Schule ist sogar Veranstaltungsort der Verleihung im September, bei der auch andere Schulen für ihre Projekte ausgezeichnet werden sollen. Wir haben also eine gewisse Vorbildfunktion“, so Steiner.

Ebenfalls 2500 Euro vom Lensing Media Hilfswerk gab es für die Kita St. Marien Horst um (v. l.) Regina Bäumer, Herbert Schulze Geiping, Isabell Klein, Annika Schulze Aquack und Britta Lerche.

Ebenfalls 2500 Euro vom Lensing Media Hilfswerk gab es für die Kita St. Marien Horst um (v. l.) Regina Bäumer, Herbert Schulze Geiping, Isabell Klein, Annika Schulze Aquack und Britta Lerche. © Jörg Heckenkamp

Ohne das Preisgeld wäre der Garten allerdings nur schwer realisierbar gewesen: „Wir hatten vorher schon die Genehmigung der Stadt, einen Garten anzulegen. Der durfte aber kein Geld kosten, hieß es. Da kam uns der Bildungsscheck natürlich gelegen.“

Die Schüler haben den Garten komplett in Eigenregie angelegt und pflegen ihn seither liebevoll. In dem Garten wird unter anderem Gemüse angebaut und von einer Schülerfirma anschließend verkauft. Das Übernehmen von Verantwortung und die Fähigkeit zur Selbstversorgung gehören schließlich zum großen Themenkomplex der nachhaltigen Bildung.

Kita investierte Preisgeld in Medienprojekt

Der Schulleiter gibt aber zu, dass der Schulgarten auch einen optischen Effekt hat: „Das ist ein echtes Kleinod geworden. Da fühlen sich die Schüler wohl. Sie pflegen ihn sogar in den Ferien.“

Die Kita St. Marien Horst investierte ihr Preisgeld in das Projekt „Digitale Früherziehung/Umgang mit Medien“. Dabei schlüpfen Vorschulkinder in die Rolle von Reportern. Mit moderner Ausrüstung vermitteln die Maxikinder ihren Altersgenossen seither Themen, die den Nachwuchs bewegen.

TEILNAHME UND INFOS

  • Weitere Informationen und das Bewerbungsformular finden Sie unter lensingmedia.de/hilfswerk/bildungsscheck.
  • Bewerbungen sind ab dem 20. April bis zum 31. Mai 2020 möglich
  • Bei Fragen zur Bewerbung wenden Sie sich bitte an Jeannine Kampmann unter jeannine.kampmann@lensingmedia.de.
  • Insgesamt vergibt das Lensing Media Hilfswerk bei der Aktion „Bildungsscheck“ 70.000 Euro Preisgeld an Projekte aus dem gesamten Verbreitungsgebiet.
  • Um das Preisgeld bewerben können sich alle Bildungseinrichtungen. Laut Satzung des Hilfswerks können leider Sportprojekte nicht gefördert werden. Für die Bewerbung werden Satzung und Freistellungsbescheid (ersatzweise §61a) benötigt.
Bildungsscheck 2020: Lensing Media Hilfswerk unterstützt lokale Bildungsprojekte
Lesen Sie jetzt