Kräftemessen beim Tauziehen

Veranstaltung

ASCHEBERG Gefragt sind Mut, Spaß und Muskelkraft, wenn am 5. September um 17 Uhr der Startschuss zum dritten Ascheberger Tauziehen auf der Reitanlage vom Reitverein St. Hubertus fällt. Und die Teilnahme an diesem Kräftemessen kann durchaus lohnenswert sein.

von Von Tina Nitsche

, 21.08.2009, 17:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Vereine haben sich bereits wieder zum Tauziehen angemeldet. Auch aus Herbern liegen schon Meldungen vor.

Viele Vereine haben sich bereits wieder zum Tauziehen angemeldet. Auch aus Herbern liegen schon Meldungen vor.

Schon jetzt haben Markus Klaverkamp von den Bürgerschützen Ascheberg und Markus Soddemann vom Reitverein St. Hubertus Ascheberg - die beiden Vereine veranstalten das bunte Spektakel - alle Hände voll zu tun.     Die ersten Anmeldungen sind bereits auf den Tisch geflattert. Einige Kegelclubs, Stammtische, Vereine, Nachbarschaften und Freundeskreise haben bereits ihre Teilnahme beim Kräftemessen zugesagt. "Das zeigt uns, dass diese noch recht junge Veranstaltung, die ja erst zum dritten Mal läuft, schon einen festen Platz im jährlichen Veranstaltungsreigen hat", freut sich Markus Klaverkamp, der seitens der Bürgerschützen Ascheberg für die Mitorganisation abgestellt wurde. Sechs Personen bilden eine Mannschaft Gleichzeitig gibt er bekannt, dass sich am Austragungsmodus nichts geändert hat. "Der Modus hat sich bewährt, daran halten wir fest." Jedes Team darf acht Teilnehmer melden. Sechs Frauen oder Männer bilden eine Mannschaft. Los geht es in einer Vorrundenphase, so dass jedes Team mindestens dreimal "ziehen" darf. Nach der Vorrunde geht es im K.O-System weiter. Players-Party im Anschluss Bei gutem Wetter wird draußen "gezogen", bei Regen weichen die Teams in die neue Reithalle aus. Die Sieger dürfen sich auf Geldpreise freuen. "Die Startgebühr beträgt 20 Euro, allerdings wird dieser Betrag mit dem Eintritt für die spätere Players-Party, die im Anschluss an das Tauziehen stattfindet, verrechnet", so Markus Soddemann (Reitverein St. Hubertus). Sein Mitstreiter Markus Klaverkamp äußert abschließend auch noch eine Bitte: "Es könnten sich ruhig noch einige Frauenteams mehr anmelden und nachdem im letzten Jahr Teams aus Ascheberg, Herbern, Rinkerode, Senden und Ottmarsbocholt gegeneinander antraten fiel auf, dass sich niemand aus Davensberg der "starken" Konkurrenz stellte. Das sollten die Davensberger in diesem Jahr ändern."

Lesen Sie jetzt