„Also mach ich jetzt mal“: Katharina Heimann (23) ist die Neue bei der Laienspielschar Herbern

Laienspielschar Herbern

Katharina Heimann, zweite Vorsitzende der Landjugend, wagt sich auf die große Bühne. Sie ist neu im Team der Laienspielschar Herbern. Plattdeutsch? Eine Fremdsprache.

Herbern

, 24.09.2019, 15:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Also mach ich jetzt mal“: Katharina Heimann (23) ist die Neue bei der Laienspielschar Herbern

Für Katharina Heimann ist es die erste Spielzeit als Schauspielerin bei der Laienspielschar Herbern. © Claudia Hurek

Sie ist eine von den Neuen und freut sich schon jetzt auf die kommende Aufgabe bei der Laienspielschar Herbern: Katharina Heimann (23), Sozialarbeiterin im dualen Studium und zweite Vorsitzende der Landjugend Herbern.

Seit gut fünf Jahren arbeitet sie im Vorstand der KLJB (Katholische Landjugendbewegung). Sie ist es gewohnt, vor größerem Publikum zu reden. Das Lampenfieber ist nach zwei gesprochenen Sätzen wie weggeblasen.

Leseproben auf dem Balkon

„Ich bin über Umwege gefragt worden, ob ich mir vorstellen könnte, bei der Laienspielschar mitzumachen“, erzählt Heimann. „Ich musste gar nicht lange überlegen, habe mich mit meiner Mutter besprochen, die hat gesagt: Mach mal ruhig. Also mach ich jetzt mal.“

Zu Hause gehört das Plattdeutsch eher zur „Fremdsprache“. „Mein Opa hat viel auf Platt mit uns gesprochen Meine Eltern können es nicht wirklich. Ich kann es auch nur verstehen, aber nicht sprechen.“

Neben den wöchentlich zweimal stattfindenden Leseproben mit den anderen Mitgliedern übt Katharina gerne zu Hause im Stillen auf dem Balkon. „Die Wörter, die ich oder auch die anderen beiden Jungschauspieler nicht verstehen, erklären uns die alten Hasen ganz geduldig. Wir sind ganz herzlich aufgenommen worden.“

Bei ihren Freunden aus der Landjugend ist sie durchweg auf positive Resonanz gestoßen. „Viele haben versprochen, auf jeden Fall zu einer Vorstellung zu kommen.“ Toi, toi, toi.

Lesen Sie jetzt