In Deutschland liegt der Anteil der britischen Corona-Mutation an den Neuinfektionen laut RKI mittlerweile bei 22%. © dpa
Virus-Mutationen

Ist die britische Corona-Mutation schon bis nach Ascheberg vorgedrungen?

Die britische Coronavirus-Variante breitet sich immer stärker in Deutschland aus. Im Kreis Coesfeld gab es bisher 17 Fälle. Ist Ascheberg unter den betroffenen Kommunen?

Die britische Corona-Mutation B117 weitet sich in Deutschland immer weiter aus. Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch, 17. Februar, in Berlin mitteilte, liegt der Anteil der Variante an den neuen Coronafällen laut Robert-Koch-Institut bei 22 Prozent.

In Nordrhein-Westfalen liegt der Anteil der britischen Mutation nach einer Studie der Uniklinik Münster bei rund 9 Prozent. Die Studie sei laut NRW-Gesundheitsministerium weitestgehend repräsentativ für die 53 Kreise des Landes. Ist die Mutation nun auch in die Gemeinde Ascheberg vorgedrungen?

17 bestätigte Fälle im ganzen Kreis Coesfeld

Zum jetzigen Zeitpunkt (Mittwoch, 17. Februar) haben die offiziellen Stellen noch keine Corona-Mutation in der Gemeinde Ascheberg registriert. Wie Gemeinde-Pressesprecherin Simone Böhnisch auf Nachfrage erklärt, teste die Gemeinde nicht selbst auf die Coronavirus-Varianten.

Wolfgang Heuermann vom Kreis Coesfeld bestätigt, dass bisher 17 Fälle mit Coronavirus-Mutationen registriert wurden. Ascheberg ist aber nicht unter den betroffenen Kommunen. So seien 13 der Fälle bereits genesen. Einen aktiven Fall gebe es in Nordkirchen und zwei in Senden. Am 4. Februar hatte sich im Kreis Coesfeld erstmals der Verdacht auf Corona-Mutationen bestätigt. Es ging damals um drei Fälle in Coesfeld.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.