Im Burgturm Davensberg können sich Paare das Ja-Wort geben. Es gibt bereits eine hohe Anzahl an Trauungen, die für dieses Jahr angemeldet wurden. Es sind schon halb so viele Hochzeiten angesetzt, wie es 2020 überhaupt in der Gemeinde gab. © Ascheberg Marketing (A)
Hochzeit in Corona-Krise

Hochzeiten in Ascheberg: Viele Trauungen bereits für 2021 angemeldet

Viele Hochzeiten sind im vergangenen Jahr 2020 ausgefallen aufgrund der Corona-Krise. Einige Verlobte in Ascheberg haben sie auf dieses Jahr verschoben. Es gibt bereits viele Anmeldungen für 2021.

Auf ein Neues in 2021: Das haben sich einige Paare gedacht, die ihre Hochzeit eigentlich schon im vergangenen Jahr in der Gemeinde Ascheberg feiern wollten. Doch die Corona-Krise zwang einige Verlobte zum Umplanen. Stattdessen versuchen einige in diesem Jahr ihr Glück mit der Eheschließung.

Es gibt bereits 20 Anmeldungen für Trauungen in 2021, erklärt Simone Böhnisch, Pressesprecherin der Gemeinde Ascheberg. Das ist verhältnismäßig viel, wenn man auf die Gesamtzahl der Hochzeiten blickt, die 2020 überhaupt stattgefunden haben. Da sind es mit 41 etwa doppelt so viele Trauungen gewesen.

„In der Regel sind es um die 60 Hochzeiten jährlich“, sagt Böhnisch. Genauso viele standesamtliche Trauungen zählte Ascheberg auch 2019, als das Corona-Virus die Brautpaare noch nicht dazu gezwungen hat, ihre Hochzeitsfeiern oder Trauungen abzusagen. „Einige Paare haben das Ganze auf dieses Jahr verschoben“, erzählt Böhnisch.

Mai und Juni besonders beliebte Hochzeitstermine in Ascheberg

Mit dem Blick auf die nun angemeldeten Eheschließungen kristallisieren sich vor allem der Mai und Juni als beliebte Zeitpunkte heraus. Dann, so Böhnisch weiter, könnten auch wieder mehr Gäste bei den Trauungen dabei sein. Je nachdem, wie sich die Infektionszahlen in der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Regelungen für Trauungen entwickeln.

Derzeit gelten in den beiden Trauorten, dem Trauzimmer im Burgturm Davensberg und im Rathaus Ascheberg, die aktuellen Kontakt-Beschränkungen mit maximal zwei verschiedenen Haushalten, erklärt Böhnisch.

Mehrere Coronafälle nach Hochzeit im September 2020

Im Herbst 2020 wurde eine Hochzeit in Ascheberg zum Gesprächsthema. Nach der Feier einer Gesellschaft aus Olfen in einem Festsaal in Ascheberg, an der auch eine infizierte Person teilgenommen hatte, schossen die Infektionszahlen in der Region nach oben. 17 Coronafälle aus Werne, Selm und Lünen standen im Zusammenhang mit der Hochzeit, 215 Kontaktpersonen hatte das Ordnungsamt allein in Olfen ermittelt.

Die Hochzeitsfeier fand im September 2020 statt, als die Corona-Regeln vorübergehend gelockert waren. Zu diesem Zeitpunkt waren Feierlichkeiten mit herausragenden Anlässen wie ein runder Geburtstag oder eben eine Hochzeit mit 150 Gästen erlaubt, solange man eine Rückverfolgbarkeit der Personen gewährleisten konnte.

Erst ab Oktober galten strengere Regeln, nachdem es vielerorts zu Infektionen bei privaten Feiern gekommen war. Da mussten Brautpaare ihre Hochzeitsfeier, bei der sie maximal 50 Personen einladen durften, zwei Wochen zuvor beim örtlichen Ordnungsamt anmelden.

Über die Autorin
Redaktion Werne
Studium der Sportwissenschaft. Nach dem Volontariat bei Lensing Media zunächst verantwortlich für die digitale Sonntagszeitung, nun in der Lokalredaktion Werne der Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Andrea Wellerdiek

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.