Berühmte Wintersternbilder sind Orion (der Jäger, hier abgebildet), Stier und Fuhrmann. Sie bieten dem Deep-Sky-Fotografen einige fotografische Leckerbissen. © Peter Maasewerd
Freizeit-Serie

Hobby-Astronom erklärt: Diese Sternenbilder bietet der Winterhimmel

Zu jeder Jahreszeit sind am Sternenhimmel besondere astronomische Konstellationen zu beobachten. Hobby-Astronom Peter Maasewerd aus Ascheberg erklärt, was der Winterhimmel für uns zu bieten hat.

In diesen schwierigen Zeiten der Abgrenzung und Selbstisolation kann der Blick nach oben in den winterlichen Nachthimmel eine wohltuende und interessante Abwechslung sein. Die Nächte sind lang und dunkel: Manche meinen, wegen des eingeschränkten Flugverkehrs auch klarer als sonst. Am dunkelsten sind die Nächte um den Neumond herum – der nächste ist am 14. Dezember. Am 21. Dezember ist Wintersonnwende – damit also die längste Nacht des Jahres. Dann wird es Zeit, eine Nachtwanderung zu machen.

Ein paar Stunden in einer klaren Nacht an einem dunklen Ort unter den Sternen zu verbringen, kann ein besonderes Erlebnis sein. Noch deutlich aufwerten kann der Laie dieses Erlebnis durch Investition weniger Euro in eine der hervorragenden Astronomie-Apps, die es seit Längerem für Handy und Tablet gibt. Neben „virtueller Realität“ bieten sie eine Fülle von Informationen über Sterne und andere astronomische Objekte am Nachthimmel. Ein ordentlicher Feldstecher ist sicher ebenfalls ein guter Begleiter für die Nacht unter den Sternen.

Fotostrecke

Diese Sternenphänomene bietet der Winterhimmel

Was gibt es in den nächsten Wochen zu sehen? Da wären zunächst drei prominente Planeten. Ganz niedrig am südwestlichen Abendhimmel stehen derzeit der hell leuchtende Jupiter und Saturn in Konjunktion, also nah beieinander. Man sieht sie jeden Abend etwas tiefer am Abendhimmel. Am 17. Dezember gesellt sich eine feine, junge Mondsichel dazu – das dürfte bei klarem Himmel ein toller Anblick sein. Jupiter und Saturn begegnen sich am 21. Dezember. Der auffällige Mars ist uns momentan so nah, wie erst in 17 Jahren wieder. Er steht in Opposition der Erdbahn um die Sonne. Gegen 21 Uhr thront er hell und gelb im Süden am höchsten Punkt seiner nächtlichen Bahn.

Bester Blick um den Neumond herum

Die Wintermilchstraße ist erst nach Ende der so genannten astronomischen Dämmerung zu sehen – und das am besten um die Zeit des Neumondes herum. Sie zeigt sich blasser als im Sommer. Auf unserer jährlichen Reise mit dem Raumschiff Erde um die Sonne schauen wir im Winter nämlich auf einen Seitenarm der Milchstraße, sehen durch eine dünne Sternenwolke hinaus aus der galaktischen Scheibe in die intergalaktische Leere.

Die Milchstraße beinhaltet alle für uns Menschen sichtbaren Sterne. Berühmte Wintersternbilder sind Orion (der Jäger), Stier und Fuhrmann. Sie bieten dem Deep-Sky-Fotografen [„Tiefer Himmel“, Anm. d. Red.] einige fotografische Leckerbissen. Das auffällige Sternbild Orion steht gegen 23 Uhr am höchsten Punkt im Süden, etwa 30 Grad über dem Horizont. Auffälligste Sterne sind hier die Superriesen Rigel und Beteigeuze. Der so genannte Gürtel des Orion zeigt – nicht mit dem bloßen Auge zu sehen – den berühmten Pferdekopfnebel und den Flammennebel in circa 1500 Lichtjahren Entfernung. Mit dem Feldstecher als blasser Fleck erkennbar ist hingegen der so genannte Orionnebel M42, eine Geburtsstätte neuer Sterne. M42 ist 1400 Lichtjahre entfernt.

Das Weltall fasziniert den Ascheberger Peter Maasewerd. Vor allem das, was schwer zu fotografieren ist.
Das Weltall fasziniert den Ascheberger Peter Maasewerd. Vor allem das, was schwer zu fotografieren ist. © Eva-Maria Spiller © Eva-Maria Spiller

Um die gleiche Uhrzeit steht das Sternbild des Fuhrmann hoch am Himmel. Hellster Stern ist Capella. Im Fuhrmann befindet sich ebenfalls interessante Objekte. Eines der Bilder zeigt die in den Farben des ionisierten Wasserstoffs leuchtenden Nebel IC 405 (Flaming-Star-Nebel) und IC 410 (Kaulquappennebel).

Auffällig für das unbewaffnete Auge gut sichtbar sind die Plejaden (M 45) an der Spitze des Horns des Sternbildes Stier. Sie werden wegen der sieben hellen Sterne auch die Sieben Schwestern genannt. Die Schwestern sind schlecht frisiert – von bläulichen, gespinstartigen Nebeln umgeben.

Der Blick über unsere Heimatgalaxie hinaus führt uns in die Sternbilder Andromeda und Dreieck. Sie stehen bereits am frühen Nachthimmel hoch im Süden. Die Dreiecksgalaxie M33 ist mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Die Galaxie Andromeda (M31) ist hingegen in dunklen Gegenden als verwaschener Fleck erkennbar. Sie ist unsere Nachbargalaxie in etwa 2,5 Milllionen Lichtjahren Entfernung, unser Begleiter im Virgo-Supergalaxienhaufen, der wiederum kleiner Teil des Superclusters Laniakea ist, irgendwo im Galaxienmeer des heute beobachtbaren Universums.

Experten-Tipps

So klappt das Sternegucken und Fotografieren

  • In der Nähe von Städten sollten sich Sternengucker an die Nordseite bewegen, um nicht am Horizont auf die nächstgelegene hell erleuchtete Stadt zu schauen. Ans Fernglas denken!
  • Für Fotografen hat Peter Maasewerd folgende Tipps: eine Belichtungszeit von etwa fünf Sekunden bei einer ISO-Zahl von 1600 und einer kleinen Blendenzahl zwischen 2,8 und 3,5, damit möglichst viel Licht ins Objektiv fällt. „Je nachdem, wie hell der Himmel ist“, so Maasewerd. Dabei sollte natürlich das Stativ nicht vergessen werden. „Ohne das geht es nicht“, so der Ascheberger.
  • Auch Peter Maasewerd hat mit einer normalen Spiegelreflexkamera angefangen. Mittlerweile hat der Ascheberger unter anderem zwei Teleskope, die er für seine Astrofotografie verwendet – mit Brennweiten von 480 und 910 Millimetern.
  • Handelsübliche Durchschnittsobjektive erreichen in der Regel um die 140 Millimeter. Eine Montierung unter der Kamera sorgt dann dafür, dass sich die Kamera mit der Drehung der Erde mitbewegt, damit die Sterne auf dem Foto später klar zu erkennen sind und keine Schlieren ziehen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.