Gewerbegebiet Ondrup und Ascheberg-Gutschein beschäftigen Politik

Politik

Rat und Finanzausschuss in Ascheberg treffen sich zum letzten Mal vor der Sommerpause. Unter anderem auf dem Plan: der Ascheberg-Gutschein und das Gewerbegebiet Ondrup.

Herbern, Ascheberg

, 16.06.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Gewerbegebiet in Herbern soll erweitert werden. Über eine Änderung im Flächennutzungsplan und den Bebauungsplan muss die Politik aber erst noch entscheiden.

Das Gewerbegebiet in Herbern soll erweitert werden. Über eine Änderung im Flächennutzungsplan und den Bebauungsplan muss die Politik aber erst noch entscheiden. © Klaas (A)

In Ascheberg tagen der Haupt- und Finanzausschuss und der Rat der Gemeinde Ascheberg zum letzten Mal vor der Sommerpause 2020.

Am Donnerstag, 18. Juni, tagt ab 18 Uhr der Haupt- und Finanzausschuss im Saal des Bürgerforums im Rathaus, Dieningstraße 7. Auf der Tagesordnung stehen hier unter anderem die ausfallenden Beiträge für die Übermittagsbetreuung in Ascheberg und Herbern für Juni und Juli 2020.

Außerdem wird über einen Antrag der CDU-Fraktion beraten. Sie schlägt die Einführung eines „Ascheberg-Gutscheins“ vor. Nach Vorbildern in anderen Städten soll Ascheberg bezuschusste Gutscheine ausgeben. Der Zuschuss soll Kunden zum Einkaufen animieren und lokalen Einzelhändlern in der Corona-Krise helfen.

Rat berät über Gewerbegebiet

Am Dienstag, 23. Juni, tagt der Rat ab 18 Uhr im Saal des Bürgerforums. Auf der Tagesordnung steht gleich zweimal das Gewerbegebiet Ondrup. Es geht um die Änderung des Flächennutzungsplans und den Beschluss über den dazugehörigen Bebauungsplan.

Zum öffentlichen Teil beider Sitzungen lädt Bürgermeister Dr. Bert Risthaus (CDU) alle interessierten Bürger herzlich ein. Die Einhaltung der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden vorausgesetzt. Sicherheitsabstand und Mund-Nase-Masken gehören mit dazu.

Lesen Sie jetzt

Herbern hat Platz für neue Unternehmen geschaffen am Gewerbegebiet Südkamp. Mehr als eine Handvoll Interessenten stehen dafür schon jetzt Schlange. Weitere Ausbaupläne liegen parat. Von Mario Bartlewski

Lesen Sie jetzt