Feuerwehr rückte zur Schauübung an

HERBERN Der Zeiger sprang auf 19.05 Uhr am Samstag, als die Sirenen ertönten. Ein Feuerwehrauto bahnte sich seinen Weg durch Herbern und nahm Kurs auf die Südstraße. Die traditionelle Schauübung zur Kirmes nahm ihren Lauf. Und dabei gab es sogar Neuheiten zu bestaunen.

von Von Tina Nitsche

, 14.07.2008, 07:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Wir wollen dieses Tanklöschfahrzeug, das wir erhalten haben, nachdem wir mit unserem alten während des Kyrill-Einsatzes verunglückt sind, heute präsentieren", kündigte Brandmeister Daniel Heitbaum an, der an diesem Abend im Rahmen der traditionellen Schauübung zur Kirmes die Moderation übernahm. Acht Feuerwehrkameraden demonstrierten die verschiedenenGeräte, die sich an Bord des Fahrzeuges befinden. Die zahlreichen Besucher erfuhren, dass es C- und B-Strahlrohre, aber auch Hohlstrahlrohre gibt, die die Feuerwehrleute zur Brandbekämpfung einsetzen.

Wehr griff zu ihren Schippen

Einsatzleiter Carsten Gausepohl koordinierte die Übung. Schnell war das C-Rohr einsatzbereit: "Wasser marsch!" hieß es Minuten nach dem Eintreffen. Kurz darauf spritzte das Wasser auch aus dem B-Rohr. Was aber machen die Feuerwehrleute, wenn ein parkendes Auto die Wasserhydranten versperrt? Sie greifen zu Schippen. Denn mit Hilfe dieser Geräte lässt sich ein abgestelltes Auto ganz leicht zur Seite stellen, wie die Blauröcke eindrucksvoll bewiesen. Qualm gab es bei dieser Übung nicht, ebenso wenig wie spektakuläre Rettungsmaßnahmen - dafür aber detaillierte Einblicke.

Lesen Sie jetzt