"Fast wie in Indien" - Herbern hat einen neuen Pfarrer

Nach der Gemeindefusion

Im November 2013 war die Fusionsfeier, es folgte der Auszug Pastor Kruses. Seitdem warteten die Herberner auf das neue Gesicht vor Ort, das ihnen vom Bistum versprochen wurde: eine Wartezeit, die jetzt vorbei ist. Pfarrer Joseph Vazhappandiyil (48) wohnt seit Freitag im renovierten Pfarrhaus.

HERBERN

, 08.03.2015, 16:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Geschenk zum Einzug für Pfarrer Joseph (M.): ein Laib Brot mit Salz.

Das Geschenk zum Einzug für Pfarrer Joseph (M.): ein Laib Brot mit Salz.

Samstagabend wurde das Pfarrhaus gesegnet und die Gemeinde dufte einen Blick hineinwerfen.

Carsten W. Franken, der leitende Pfarrer der fusionierten Gemeinde St. Lambertus, der Herbern angehört, war am Samstag krank. Deswegen schickte er Pfarrereiratsvorsitzenden Stefan Grauthoff. Der wünschte Pater Joseph alles Gute zum Einzug. Das Geschenk überreichte Manfred Neuhaus: ein Laib Brot mit Salz.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Einzug ins neue Herberner Pfarrhaus

Applaus und Brot zum Einzug: Die Herberner Gemeinde hat am Samstag ihren neuen Pfarrer begrüßt. Bereits am Freitag bezog Joseph Vazhappandiyil (48) das renovierte Pfarrhaus neben der Kirche.
07.03.2015
/
Neben Pfarrer Joseph präsentierte sich auch Pater George (r.).© Foto: Katharina Theißing
Die Herberner stehen Spalier für ihren neuen Seelsorger vor Ort.© Foto: Katharina Theißing
Pfarrer Joseph gab sich bescheiden und dankte für den netten Empfang.© Foto: Katharina Theißing
Pater George segnet das Haus.© Foto: Katharina Theißing
Pfarrsekretärin Beate Löcke (r.) in ihrem neuen Büro.© Foto: Katharina Theißing
Das Büro der Pfarrsekretärin.© Foto: Katharina Theißing
Bei Sekt und Häppchen erkundeten die Herberner das renovierte Pfarrhaus.© Foto: Katharina Theißing
Das Besprechungszimmer.© Foto: Katharina Theißing
Es war voll im Pfarrhaus. Rund 60 Herberner waren gekommen, um sich die Räume anzusehen.© Foto: Katharina Theißing
Pater George (r.) lernte viele Herberner kennen.© Foto: Katharina Theißing
Das Geschenk zum Einzug für Pfarrer Joseph (M): ein Laib Brot mit Salz.© Foto: Katharina Theißing
Schlagworte

Pfarrer Joseph selbst meinte: "Ich habe gut geschlafen in meiner ersten Nacht hier. Es ist fast wie in Indien, beim Brötchenholen hat mich jeder fröhlich mit Guten Morgen begrüßt."

Die Besucher bildete nach der Messe vor der Kirche einen Spalier für den Neuankömmling, der sich bei all der Ehre nicht ganz wohlfühlte. Sein neuer indischer Kollege George segnete das renovierte Pfarrhaus. Rund 60 Leute drängten sich anschließend durch die engen Räume - und fällten auch gleich ein Urteil: "Vielleicht ein bisschen steril, aber es ist ja auch gerade erst bezogen", so eine Besucherin.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt