Der schönste Tag im Kinderleben

Kommunionkleiderbörse

ASCHEBERG Die Kommunionkleiderbörse hatte gerade einmal eine halbe Stunde geöffnet und schon hatten fünf Kleider die Besitzerinnen gewechselt.

von Von Tina Nitsche

, 17.01.2010, 14:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Pfarrheim St. Lamvbertus probierten viele kleine Mädchen, wie hier Svenja, die Kleider an.

Im Pfarrheim St. Lamvbertus probierten viele kleine Mädchen, wie hier Svenja, die Kleider an.

„Eine durchaus gute Bilanz“, zog Birgit Vennschott ein positives Fazit. Gemeinsam mit Annette Hannig zeichnet sie seit fünf Jahren verantwortlich für diese Veranstaltung. Unterstützung erfährt das Duo von den jeweiligen Kommunionmüttern. Am Samstag herrschte gleich zu Beginn um 14 Uhr großer Andrang im Pfarrheim St. Lambertus. Kein Wunder, das Motto „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ zahlte sich aus. Die schönsten Stücke ergatterten diejenigen, die sich frühzeitig auf die Einkaufstour begaben. Enorm viele Schuhe Insgesamt 18 Kommunionkleider und 28 Anzüge bzw. Kombinationen standen zum Verkauf. „Auffällig war, das enorm viele Paare Schuhe zum Verkauf angeboten wurden“, verriet Annette Hannig, die sich schwerpunktmäßig um die kleinen Herren kümmerte, während Birgit Vennschott die Regie in der Damenabteilung führte.

Neben den Kleidern und Anzügen wurden natürlich auch Accessoires wie Taschen und Haarschmuck bei den Mädchen und Krawatten, Fliegen sowie Hemden bei den Jungen zum Verkauf angeboten. Kurzum: Auch in diesem Jahr wurde die Kommunionkleiderbörse einmal mehr sehr gut angenommen.

Lesen Sie jetzt