Ärger um Kassenbons: „Das ist völliger Blödsinn“ meinen Kunden von Bäcker Lüningmeyer

dzKassenbon-Pflicht

Zum Schutz vor Steuerbetrug wurde die Kassenbon-Pflicht eingeführt. Das sorgt für harsche Kritik. Und für viel Restmüll. Das zeigt die Bäckerei Lüningmeyer in Ascheberg nun auch eindrucksvoll.

Ascheberg, Herbern

, 16.01.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein riesiger Berg an Kassenbons liegt in einem großen Korb. Es sind Zettel, die innerhalb von sechs Stunden in einer Filiale der Bäckerei Lüningmeyer zusammen gekommen sind. Das Bild steht sinnbildlich für alle Filialen von Lüningmeyer.

Wie viele Bons es insgesamt täglich sind, ist schwer zu beziffern. „Das ist eigentlich schon unzählbar“, sagt Martin Weiß, Assistent der Geschäftsleitung der Bäckerei Lüningmeyer.

Fast alle Kassenbons landen im Müll

Fast alle Kassenbons, die nun in jeder Bäckerei ausgestellt werden, landen im Müll. 99,9 Prozent der Kunden möchten keinen Bon haben, erklärt Weiß. „Und wer doch einen Bon haben möchte, der hat ihn auch in der Vergangenheit immer schon bekommen“, erklärt der 52-Jährige.

Nicht nur er kann der neuen Gesetzesänderung, die seit diesem Jahr gilt, nichts abgewinnen. Auch die Kunden reagieren verärgert. „Die meisten sagen, dass das völliger Blödsinn ist“, erzählt Weiß. Immer wieder sorgen die Kassenbons, die im Müll landen, in der Bäckerei für Diskussionsstoff.

Plastik an anderen Stellen verbannt

„Für mich ist es ein Widerspruch in sich. Wir haben gerade erst Plastiktüten für Paniermehl und zum Beispiel die kleinen Plastikdosen der Kaffeemilch abgeschafft. Und dann kommt so was“, sagt Martin Weiß. Längst hat ein Umdenken in der Bäckerei Lüningmeyer stattgefunden. Auch Mehrweg- statt Plastikbecher für den Kaffee gibt es hier seit Längerem zu kaufen.

Ärger um Kassenbons: „Das ist völliger Blödsinn“ meinen Kunden von Bäcker Lüningmeyer

Die Bäckerei Lüningmeyer zeigt mit einem Foto im sozialen Netzwerk Facebook wie viel Müll innerhalb kürzester Zeit mit den Kassenbons zusammen kommt. © Andrea Wellerdiek/Screenshot

Das Argument, mit den Kassenbons - der sogenannten Belegerteilungspflicht - sämtliche Warenausgänge zu dokumentieren, ist für Martin Weiß nicht nachvollziehbar. „Es wird in unserem Kassensystem doch sowieso alles gespeichert. Wir sind schon gläsern. Hier geht kein einziges Brötchen so raus“, erklärt er.

Höhere Müllgebühren erwartet

Die Kassenbon-Pflicht sorgt bei der Bäckerei Lüningmeyer nicht nur für Unverständnis, sondern sehr wahrscheinlich für erhöhte Müllgebühren. Denn laut Weiß werde man wohl künftig den Rhythmus der Müllabfuhr ändern, wenn weiterhin so viel Müll produziert wird.

Das Problem: Weil die Kassenbons auf speziellem Thermopapier gedruckt werden, dürfen sie nicht in die Papiertonne. Und auch die Kosten für die Kassenrollen an sich sind gestiegen. „Komischerweise wurden die Preise im Oktober erhöht“, sagt Weiß.

Ärger um Kassenbons: „Das ist völliger Blödsinn“ meinen Kunden von Bäcker Lüningmeyer

Der nächste Bon, bitte! Für jeden verkauften Artikel - auch wenn es nur ein Brötchen ist - gilt nun die Kassenbon-Pflicht. © Andrea Wellerdiek

Und die Nachfrage ist seit der Kassenbon-Pflicht deutlich höher. Waren es sonst nur 10 Rollen, sind es mittlerweile 60 Rollen in der Woche, die in den Filialen von Lüningmeyer verbraucht werden. „Man merkt, dass die Beschaffung schwieriger wird. Wir haben uns entsprechend damit eingedeckt“, erklärt Weiß. Wie viele anderen Kollegen hofft er, dass die Kassenbon-Plicht, die der Bundesrat beschlossen hat, wieder abgeschafft wird. „Eine Petition läuft ja bereits“, sagt der 52-Jährige.

Jetzt lesen
Ärger um Kassenbons: „Das ist völliger Blödsinn“ meinen Kunden von Bäcker Lüningmeyer

In der Filiale in Ascheberg liegen schon am frühen Morgen viele Bons im dafür vorgesehenen Körbchen. © Andrea Wellerdiek

Lesen Sie jetzt