Antrag der CDU

30 statt 100 km/h? CDU fordert Tempolimit Am Haselbüschken in Herbern

Am Haselbüschken in Herbern herrscht keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Theoretisch darf man hier also 100 Stundenkilometer fahren. Nun fordert die CDU ein Tempolimit - und zwar von 30 km/h.
Auf der Straße Am Haselbüschken in Herbern ist theoretisch eine Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern erlaubt. Weil hier aber auch viele Radfahrer und Fußgänger unterwegs sind, fordert die CDU nun ein Tempolimit von 30 km/h. © Jörg Heckenkamp (A)

Von 100 auf 30 km/h? Auf der Straße „Am Haselbüschken“ in Herbern dürfen Verkehrsteilnehmer bis zu 100 Stundenkilometer fahren. Denn die Straße liegt außerhalb einer geschlossenen Ortschaft und es gibt hier keine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Doch das soll sich ändern. Die CDU-Fraktion im Rat der Gemeinde Ascheberg fordert ein Tempolimit – und zwar auf 30 km/h. Über den Antrag diskutieren die Kommunalpolitiker im Bau- und Planungsausschuss am Donnerstag (20. Mai), 18 Uhr.

„Am Haselbüschken“ in Herbern dient der Naherholung

„Die Straße gleicht nach ihrem Erscheinungsbild zwar einem klassischen Wirtschaftsweg im Außenbereich, tatsächlich kommt ihr für die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde und insbesondere Herberns eine weitaus bedeutendere Funktion zu. Angesichts ihrer Lage und ihrer landschaftlichen Einbettung dient sie in besonderem Maße der Naherholung, insbesondere für Spaziergänge und für Ausflüge mit dem Fahrrad“, teilt die CDU-Fraktion in ihrem Antrag mit.

Zudem werde die Straße regelmäßig von Personen überquert, die die Reithalle besuchen wollen und hierzu den Weg über die Herberner Königsallee wählen. Gerade an dieser Querungsstelle würden Fahrzeuge ihre höchste Geschwindigkeit erreichen.

„Um den zwangsläufig auftretenden Konflikt zwischen diesen Nutzungen und der Nutzung der Straße für den Verkehr mit Kraftfahrzeugen zu entschärfen und das Risiko von Unfällen mit gravierenden Folgen für die Beteiligten zu verringern, bedarf es einer Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf der Straße Am Haselbüschken auf 30 km/h“, heißt es in der Begründung der CDU.

Die Christdemokraten verweisen auf die Untersuchung der Kreisverwaltung zum Verkehrsaufkommen und der gefahrenen Geschwindigkeiten aus 2020. Nach dem Ergebnis einer ermittelten Durchschnittsgeschwindigkeit von 42km/h sah man keine Veranlassung für ein Tempolimit.

Mehr als 80 km/h gemessen

„Dieses Prüfungsergebnis überzeugt uns indes nicht. Die besondere Funktion der Straße für die Naherholung der Bewohnerinnen und Bewohner Herberns hat hierbei keine ausreichende Beachtung gefunden. Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 42 km/h ist hier nicht akzeptabel, und sogar die Kreisverwaltung hat nach unserer Kenntnis bei ihren Messungen

Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer festgestellt, die die Straße mit […] Geschwindigkeiten von mehr als 80 km/h befahren haben“, moniert der Fraktionsvorsitzende Thomas Franzke.

Ob die Politik dem Antrag der CDU-Fraktion nachkommen wird, wird sich zeigen. Der Beschlussvorschlag sieht vor, dass die Gemeinde sich bei der Kreisverwaltung Coesfeld als zuständige Straßenverkehrsbehörde für die Anordnung einer Begrenzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit einsetzt.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.