Hansi Küpper ist im Juni in seine Heimat Herbern gezogen. © Nico Drimecker
Fußball

Sky-Kommentator Hansi Küpper über seine Rückkehr nach Herbern, die heimischen Vereine und den BVB

Nach 25 Jahren ist Hansi Küpper wieder zurück in Herbern. Dort besuchte er auch gleich einen heimischen Verein. Und er prognostiziert, wo Borussia Dortmund am Saisonende landet.

Seit dem 1. Juni wohnt der Fußball-Kommentator Hansi Küpper wieder in Herbern. Nach 25 Jahren kehrte der Herberner in seine Heimat zurück. „Ich war nie richtig weg“, sagt Küpper, der vorher mit seiner Frau in Pfaffenhoffen an der Ilm, zwischen Ingolstadt und München, wohnte.

„Nach 25 Jahren hat sich das ergeben. Wir sind nicht weg aus Bayern, sondern hin zur Familie gezogen. Zwei unserer drei Kinder wohnen in Dortmund.“ Die Distanz zu seiner Familie ist mit dem Umzug deutlich geringer worden, die zu seinem Arbeitsplatz dagegen nicht.

Küpper kommentiert für den Bezahlsender Sky. Wenn er die Spiele der ersten oder zweiten Bundesliga in der Konferenz kommentiert, geschieht das aus dem Studio in München. „Dann fahre ich hin, kommentiere und fahre wieder zurück.“

Mit den Flughäfen Münster und Dortmund in der Nähe sei es auch gut möglich mit dem Flugzeug nach München zu kommen. „In der zweiten Januar-Hälfte werde ich aber wohl mit dem Auto nach München fahren und eine Woche im Hotel wohnen.“

Im Januar stehen sechs Bundesliga-Spieltage an

Der Grund: In den beiden Bundesligen stehen im Januar gleich sechs Spieltage an. „Einen so arbeitsreichen Januar habe ich noch nie in meinem Leben erlebt, aber ich arbeite gerne.“ Generell ist der 59-Jährige froh, dass überhaupt wieder Fußball gespielt werden kann.

„Als Kommentatoren sind wir super froh, dass es das Hygienekonzept der DFL gibt. Da ist eine riesen Erleichterung. Ich bin hoch erleichtert, dass das mit den Fußballspielen geklappt hat. Trotzdem freue ich mich, wenn wir schrittweise wieder zur Normalität zurückkehren können.“

Wenn Küpper Einzelspiele kommentiert, ist er auch im Stadion. Den Geisterspielen kann er etwas positives abgewinnen, da man Zurufe besser verstehen könne. „Es ist interessant zu sehen, wie gecoacht wird“, aber: „Die Kulisse hat immer mitgetragen. Die Fans sind die feste Seele des Spiels.“

Als auch im Amateurfußball noch gespielt werden konnte, schaute der Kommentator beim SV Herbern vorbei. „Ich habe zwei Heimspiele gesehen. Das hat sich zufällig ergeben, weil ich nicht im Einsatz war. Das hätte ich gerne öfter gemacht. Auch zum Werner SC wäre ich super gerne gegangen.“

„Die Saison der Dortmunder ist enttäuschend“

Außer für die heimischen Fußballvereine schlägt Küppers Herz für Borussia Dortmund. Zufrieden ist er mit der Leistung des BVB in dieser Saison nicht. „Die Saison der Dortmunder ist enttäuschend. Es gibt eine Diskrepanz zwischen dem, was die Mannschaft leisten kann und was sie aktuell leistet. Drei Heim-Niederlagen in Folge konnte man sich nicht vorstellen.“

Laut dem Herberner müsse die Borussia aufpassen, dass sie das Minimalziel Platz vier nicht verpassen. „Ich glaube, dass es für Platz drei oder vier reicht, aber mehr eher nicht.“

Über den Autor
Volontär
Hat im Mai 2020 in der für den Lokal-Journalismus aufregenden Corona-Zeit bei Lensing Media das Volontariat begonnen. Kommt aus Bochum und hatte nach drei Jahren Studium in Paderborn Heimweh nach dem Ruhrgebiet. Möchte seit dem 17. Lebensjahr Journalist werden.
Zur Autorenseite
Tobias Larisch

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.