Weniger Unfälle und weniger Verletzte im Heeker Straßenverkehr

dzVerkehrsstatistik 2018

Weniger Unfälle, weniger Verletzte und sichere Radfahrer – die Heeker Unfallstatistik 2018 zeigt eine positive Entwicklung. Überschattet wird sie von einem Todesfall. Die Bilanz in Zahlen.

Heek

, 29.03.2019, 17:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Missachtung von Vorfahrtsregeln, Fehler beim Abbiegen und Wenden und zu geringer Abstand sind die häufigste Ursache von Verkehrsunfällen im Kreis Borken. Dies zeigt die Verkehrsunfall-Statistik der Kreispolizei. Wir nennen die wichtigsten Zahlen zum Verkehr in Heek.

Die erfreuliche Entwicklung: Auf Heeks Straßen krachte es im vergangenen Jahr deutlich seltener. So hat sich die Zahl der Unfälle mit Personenschaden gegenüber dem Vorjahr fast halbiert. 23 solcher Unfälle gab es auf Heeks Straßen 2018, der niedrigste Wert seit 2013. 2017 waren es noch 42.

Ein Minus von 53 Prozent stellt den stärksten prozentualen Rückgang im Kreis Borken dar. „Eine sehr positive Entwicklung“, urteilt Peter Lefering von der Kreispolizei. Kreisweit stieg die Zahl der Unfälle mit Toten, Schwerverletzten oder Leichtverletzten dagegen von 1433 auf 1487 leicht an.

Tödlicher Sturz auf dem Radweg

Tödlich endete ein Alleinunfall auf dem Radweg entlang der Ahauser Landstraße für eine 67-jährige Gronauerin. In Richtung Ahaus fahrend geriet sie aus ungeklärter Ursache mit ihrem Motorroller kurz hinter der Autobahnauffahrt auf den Grünstreifen. Beim folgenden Sturz erlitt sie schwere Kopfverletzungen, denen sie wenige Tage später im Krankenhaus erlag. 2017 waren zwei Unfallbeteiligte gestorben. Die Zahl der Schwerverletzten sank von 8 auf 7. Deutlich zurück ging dagegen die Zahl der Leichtverletzten. Sie sank von 45 um mehr als die Hälfte auf 20.

Drei schwerwiegende Unfälle mit Sachschaden gab es im vergangenen Jahr. Im Vorjahr waren es noch dreimal so viele. Dazu zählen Unfälle, bei denen mindestens ein Wagen wegen des Unfallschadens nicht mehr fahrbereit ist und zusätzlich eine Ordnungswidrigkeit oder Straftat vorliegt.

Zwei Fahrer verursachten Unfälle unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Dazu zählen Fahrer mit mindestens 0,3 Promille Alkohol oder unter Einfluss anderer berauschender Mittel. Im Vorjahr waren es noch vier Fälle.

Schulkinder leben sicher

38 Unfallbeteiligte entfernten sich unerlaubt vom Unfallort. 2017 hatte es noch 45 Fälle von Unfallflucht gegeben. Im Kreisgebiet sank die Zahl der angezeigten Fälle ebenfalls leicht von 2201 auf 2141. Aufgeklärt wurden rund 42 Prozent der Unfallfluchten.

Sehr sicher leben Rad- und Pedelecfahrer in Heek. Die Verunglücktenhäufigkeitszahl, die Zahl der Verletzten gerechnet auf 100.000 Einwohner, liegt bei 70 und damit unter dem Vorjahreswert (117,8). Es ist der niedrigste Wert im Kreisgebiet und weniger als die Hälfte des Vergleichswertes für das Kreisgebiet (183,6).

Ebenfalls erfreulich: Die Schulwege sind sicher. Wie bereits im Vorjahr gab es keinen einzigen Unfall auf dem Schulweg. Kreisweit stieg die Zahl der Verunglückten von 43 auf 58.

Lesen Sie jetzt