Lydia van Goer, Inhaberin vom Modehaus Fabry und Schwieters, hat die Sache mit dem ersten Zuschuss für den Heek-Gutschein 2020 angestoßen. © Markus Gehring
Wirtschaft in Heek

Subventionierter Heek-Gutschein: Das sind die Zahlen der Erstauflage

Die Corona-Pandemie hat auch dem lokalen Handel in Heek zugesetzt. Ein bisschen Linderung brachte die erste Auflage des subventionierten Heek-Gutscheins. Das belegen die Zahlen eindrucksvoll.

Im Mai 2020 fasste sich Lydia van Goer, Inhaberin vom Modehaus Fabry und Schwieters in Heek, ein Herz. Sie setzte ein Schreiben an Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff und den Rat auf. Ihre Anregung: eine zeitlich befristete Bezuschussung des Heek-Gutscheins mit Haushaltsmitteln aufgrund der Coronakrise. Eine Idee, die zur Erfolgsgeschichte wurde, wie die Zahlen belegen.

30.000 Euro flossen nach der coronabedingten Absage der Gewerbeschau in den subventionierten Gutschein. Jeder Käufer erhielt beim Kauf einen 25-Prozent-Bonus. Zudem wurden die Gutscheine von analog auf digital umgestellt. Kürzlich wurde die Aktion übrigens erneut mit einem Budget von 30.000 Euro verlängert.

Gutscheine wurden in 32 Betrieben eingelöst

Eine einstimmige Entscheidung der Lokalpolitik. Dabei dürfte sicherlich auch eine Rolle gespielt haben, dass die Erstauflage des bezuschussten Heek-Gutscheins gut angenommen wurde. Das belegen die Zahlen, die die Verwaltung im jüngsten Haupt- und Finanzausschuss präsentierte.

Von den ausgegebenen Bonus-Gutscheinen im Aktionszeitraum 2020 im Wert von 149.875 Euro wurden bis zum 31. Dezember 2020 rund 96 Prozent, sprich 144.337,66 Euro eingelöst. „Das Geld ist in die Breite gegangen“, wie Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff anmerkte. In 32 Betrieben wurden die subventionierten Gutscheine eingelöst.

Am meisten profitierten Bekleidungsgeschäfte

Eine nur auf die bezuschussten Gutscheine beschränkte Auswertung nach Empfangsbetrieben ist laut Verwaltung systembedingt nur mit großem Aufwand möglich. Darum führt die Verwaltung eine Verteilung der insgesamt seit Beginn der Aktion im Juli 2020 eingelösten Gutscheine nach Branchen an. Diese stellt sich wie folgt dar:

  • Bekleidungsgeschäfte: 55.145,37 Euro
  • Geschenkartikelläden: 25.196,50 Euro
  • Restaurants: 17.747,29 Euro
  • Bau/Elektro/Landhandel: 15.860,68 Euro
  • Lebensmittel: 15.684,66 Euro
  • Autohäuser/Tankstellen: 10.802,46 Euro
  • Blumengeschäfte: 2.748,10 Euro
  • Apotheken: 2.133,95 Euro
  • Sonstige: 4.213,33 Euro

Für die jüngst beschlossene Verlängerung des subventionierten Heek-Gutscheins wird es gegenüber der Erstauflage einige Änderungen geben. So soll die Höchstgrenze pro Gutschein bei 50 Euro liegen. Viele weitere Fragen wie Starttermin oder Dauer des Aktionszeitraums sind noch ungeklärt. Diese Fragen wird nun die Verwaltung in Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein klären.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.