Bis sich in Heek wieder Baukräne drehen, wird es wohl noch etwas dauern. © picture alliance/dpa
Grundstücksmarkt

Statistik zeigt, wo in Heek Baugrundstücke und Häuser wie viel kosten

Wie viel müssen Bauwillige in Heek für ein Baugrundstück oder ein fertiges Haus zahlen und gibt es überhaupt Angebote? Der Kreis Borken und das Land NRW liefern Antworten.

Der Kreis Borken hat seinen jährlichen Grundstücksmarktbericht veröffentlicht und auch das Land NRW macht viele Daten zum Thema Baugrundstücke und Immobilien öffentlich. Hier kommen einige Fakten speziell für Heek.

Wie teuer sind Baugrundstücke in Heek?

Wie viel Geld Kaufinteressenten genau zahlen müssen, hängt natürlich immer vom individuellen Angebot, von der Lage des Grundstücks und von den Bauvorgaben ab. Eine Einschätzung ist aber anhand des Bodenrichtwertes möglich. Ein Gutachterausschuss bewertet jährlich die Grundstücke in jeder Kommune.

Der Bodenrichtwert für mittlere Wohnlagen in Heek liegt momentan bei 120 Euro pro Quadratmeter. Das ist im kreisweiten Vergleich relativ niedrig, aber höher als in den angrenzenden Kommunen Legden (100) und Schöppingen (90).

Wo in Heek ist es besonders teuer, wo besonders günstig?

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Grundstücke in Nienborg in der Regel günstiger sind als in Heek. Das zeigt eine Karte auf der Internetseite des Landes NRW (boris.nrw.de). Dort ist der Bodenrichtwert für jedes einzelne Wohnviertel eingetragen.

Beim Land NRW kann jeder öffentlich einsehen, wo welches Grundstück wie viel Geld wert ist.
Beim Land NRW kann jeder öffentlich einsehen, wo welches Grundstück wie viel Geld wert ist. © Land NRW © Land NRW

In Nienborg gibt es demnach Grundstücke, die nur 100 Euro pro Quadratmeter wert sind. Der maximale Bodenrichtwert liegt in diesem Ortsteil bei 120 Euro. In Heek hingegen ist der Minimalwert schon 125 Euro.

Besonders teuer sind Grundstücke entlang der B70. Dort müssen Kaufinteressenten mit 145 Euro pro Quadratmeter rechnen. Allerdings ist in diesem Bereich – anders als in vielen Wohngebieten – auch eine mehrgeschossige Bebauung erlaubt.

Gibt es momentan in Heek überhaupt Baugrundstücke?

Nein. Weder auf der Internetseite der Gemeinde Heek noch auf den gängigen Immobilienportalen im Internet sind zurzeit Angebote zu finden. Die Gemeinde arbeitet aber zurzeit an der Ausweisung von zahlreichen Bauplätzen in einem neuen Baugebiet.

Dennoch kommt es immer wieder zu Verkäufen. Im vergangenen Jahr wurden in Heek laut Grundstücksmarktbericht 24 unbebaute und 36 bebaute Grundstücke verkauft.

Wie viel müssen Kaufwillige für ein fertiges Haus bezahlen?

Die bebauten Grundstücke, die im vergangenen Jahr in Heek verkauft wurden, haben im Schnitt 232.000 Euro gekostet. Dieser Wert sagt jedoch nichts über das Alter oder den Zustand der Immobilie aus.

Ein Ein- oder Zweifamilienhaus mit einem Baujahr zwischen 1950 und 1974 kostet in Heek im Schnitt 217.000 Euro. Eine gleich alte Doppelhaushälfte liegt bei 149.000 Euro.

Wie sehen die Preise bei Eigentumswohnungen aus?

Weil es im vergangenen Jahr in Heek nur recht wenig Verkäufe von Eigentumswohnungen gab, gibt der Grundstücksmarktbericht diese Daten nur für die gesamte Region Heek, Legden, Schöppingen, Stadtlohn an. Für eine Neubauwohnung wurden im Schnitt 2560 Euro pro Quadratmeter fällig.

So eine Wohnung mit 80 Quadratmetern Wohnfläche und ohne Grundstück kostet also rund 205.000 Euro. Das ist deutlich mehr als eine Doppelhaushälfte. Dieses Phänomen zeigt sich jedoch auch in allen anderen Kommunen des Kreises Borken.

Wie hoch ist die Miete in Heek?

Das Mietniveau hängt sehr stark von Alter und Ausstattung des Hauses ab. Grundsätzlich ist die Miete in Mehrfamilienhäusern etwas günstiger als in Ein- oder Zweifamilienhäusern.

Ein Beispiel: Die Kaltmiete in einem 70 bis 45 Jahre alten Mehrfamilienhaus mit mittlerer Ausstattung liegt zwischen 3,55 und 4,95 Euro pro Quadratmeter. In einem Ein- oder Zweifamilienhaus mit gleichen Parametern müssen Mieter zwischen 3,85 und 5,25 Euro pro Quadratmeter zahlen.

Über die Autorin
Redakteurin
Als gebürtige Vredenerin habe ich mich aus Liebe zur Region ganz bewusst für den Job als Lokaljournalistin in meiner Heimat entschieden. Mein Herz schlägt für die Geschichten der Menschen vor Ort. Ich möchte informieren, unterhalten und überraschen.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt