Neues Gesicht für Heeker Rathaus

Pläne vorgestellt

HEEK Die Verwaltung hatte sich eine schnellere Entscheidung gewünscht, doch die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses haben sich am Mittwochabend einstimmig durchgesetzt: Bevor sie eine Empfehlung für einen der drei Architektenentwürfe zum Umbau des Rathauses geben, müssen noch ein paar Wochen ins Land gehen.

von von Sylvia Lüttich-Gür

, 20.01.2010, 22:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wer am Gabelpunkt in Heek hinein fährt, findet linker Hand sofort das eher unscheinbare Rathaus.

Wer am Gabelpunkt in Heek hinein fährt, findet linker Hand sofort das eher unscheinbare Rathaus.

Die drei Entwürfe hat Bauamtsleiter Matthias Pennekamp den Ausschussmitgliedern der CDU und der SPD ausführlich vorgestellt - ohne die Namen der Architekturbüros zu nennen, die die Pläne erstellt haben. Neben den Namen fehlten auch noch die Kostenplanung - und das ganz bewusst. Der Ausschuss solle sich durch die Angaben nicht ablenken lassen bei der Suche nach einer "praktikablen, ansprechenden Lösung", begrüßte Franz Epping (CDU) zu Beginn der Diskussion dieses Vorgehen. Eine halbe Stunde später waren sich die Ausschussmitglieder beider Fraktionen einig, dass eine zumindest grobe Kalkulation der Kosten doch unverzichtbar sei bei der Entscheidungsfindung.Konjunkturpaket II Und die muss unter Zeitdruck erfolgen, wie die Verwaltung deutlich gemacht hat. Denn für den Umbau des Rathauses, der unter anderem auch die Energiekosten senken helfen soll, will die Gemeinde Mittel aus dem Konjunkturpaket II nutzen. Und die müssen in diesem Jahr verplant werden. Ob auch die Bauarbeiten noch in diesem Jahr beginnen müssen, blieb noch offen. Die drei vorgestellten Entwürfe sehen alle den Neubau eines Treppenhauses und den Einbau eines Aufzugs vor, der es auch gehbehinderten Menschen möglich macht, problemlos das Trauzimmer im Obergeschoss, den Ratssaal oder auch die Büros im bisherigen Altbau aufzusuchen. Gemeinsam ist den Plänen auch die Erweiterung der bestehenden Bausubstanz hinter dem jetzigen Foyer. Die konkrete Ausführung unterscheidet sich aber erheblich. Während zwei Entwürfe einen mehr oder weniger  aufwendig verglasten zweigeschossigen Neubau  bis zwischen den beiden schon  bestehenden Bauteilen vorschlägt, sieht der dritte einen sehr zurückgenommenen, unauffälligen Baukörper in der Mitte vor. Wo der eine Entwurf 80 Quadratmeter zusätzlichen bebauten Raum vorschlägt, sind es beim zweiten 145 und beim dritten 160. Entwürfe kennenlernen Wie die drei Entwürfe genau aussehen, erfahren  sie Donnerstag nachmittag an dieser Stelle.

Lesen Sie jetzt