Lichtgitter-Geschäftsführer Hermann Stengel ging beim Coronaschnelltest mit gutem Beispiel voran. © Lichtgitter
Coronavirus

Lichtgitter hat Mitarbeiter in Stadtlohn und Heek auf Corona getestet

Die Firma Lichtgitter wollte es zum Start ins neue Jahr wissen: Hat Corona nach den Verwandtschaftsbesuchen an Weihnachten in der Belegschaft Fuß gefasst? 450 Mitarbeiter ließen sich testen.

Hermann Stengel ist guter Dinge. An diesem Montag hat sich der Geschäftsführer der Firma Lichtgitter zum zweiten Mal einem Corona-Schnelltest unterzogen. Das Ergebnis ist negativ. Das ist ein Grund zur Freude. Für die Firma Lichtgitter gibt es weitere 450 Gründe zur Freude: Bei einem Massentest ließen sich fast alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten in Stadtlohn und Heek freiwillig testen. Alle Testergebnisse waren negativ – bis auf einen einzigen.

Zum Schichtbeginn bildeten sich auf dem Betriebshof der Firma Lichtgitter lange Schlangen vor der Schnelltest-Station.
Zum Schichtbeginn bildeten sich auf dem Betriebshof der Firma Lichtgitter lange Schlangen vor der Schnelltest-Station. © Lichtgitter © Lichtgitter

Der Massentest hat mit der Nachtschicht am Sonntag, 3. Januar, begonnen. Am Montag, 4. Januar, waren die Früh- und Spätschicht an der Reihe. 400 Tests wurden in der ersten Runde durchgeführt. Auf den Betriebshöfen in Stadtlohn und Heek bildeten sich lange Schlangen, weil die Tests durchgeführt wurden, bevor die Mitarbeiter zu ihren Arbeitsplätzen gingen.

400 Tests im ersten Durchgang mit negativem Ergebnis

Erst nach dem Test nahmen die Mitarbeiter ihre Arbeit auf – aber nur mit einer FFP2-Maske. „Die Maske wurde erst dann abgesetzt, wenn das Ergebnis des Schnelltests vorlag“, sagt Hermann Stengel. Das Ergebnis war erfreulich: In der vergangenen Woche fielen alle 400 Tests negativ aus.

„Ich weiß, dass das nur eine Momentaufnahme ist“, sagt Hermann Stengel. „Aber wir haben uns in der Geschäftsführung schon vor Weihnachten überlegt, wie wir uns auf das erhöhte Risiko nach den Festtagen einstellen wollten. Die Tests schienen uns ein guter Weg zu sein.“

Mitarbeiter begrüßten die Coronatests

Und wie kam der Massentest bei den Mitarbeitern an? „Sehr gut“, sagt Hermann Stengel. „Die Teilnahme an den Tests war natürlich freiwillig. Aber die Mitarbeiter haben das Angebot sehr positiv aufgenommen. Bis auf einen haben sich alle ausnahmslos am Test beteiligt, weil er ihnen nach den Weihnachtsferien auch ein Gefühl der Sicherheit vermittelte.“

Im zweiten Testlauf zum Auftakt dieser Woche wurden 45 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getestet. „Das waren Kollegen, die in der vergangenen Woche noch im Urlaub oder im Homeoffice waren“, erklärt Hermann Stengel. Das Testergebnis: 44 Mitarbeiter können aufatmen. Ihr Test war negativ. Ein einziger Mitarbeiter wurde positiv getestet und unterzog sich einem weiteren PCR-Test.

Erfreuliche Testergebnisse sind keine Entwarnung

„Das Ergebnis ist insgesamt sehr erfreulich“, sagt Geschäftsführer Hermann Stengel. Aber es bedeute natürlich keine Entwarnung. Die strengen Corona-Auflagen gelten im Betrieb weiterhin: Bei Besprechungen dürfen maximal drei Teilnehmer anwesend sein. Die meisten Konferenzen werden digital abgehalten. Plexiglasscheiben an vielen Arbeitsplätzen, begegnungsfreier Schichtverkehr und Homeoffice für die Hälfte der Mitarbeiter in der Verwaltung sind längst erprobter Alltag.

In den Büros sind etliche Luftreinigungsgeräte im Einsatz. „In den weitläufigen Produktionshallen sind die Abstände zwischen den Mitarbeitern ausreichend groß. Wer aber seinen Arbeitsplatz verlässt, muss eine Maske tragen. Gemeinsame Frühstückspausen gibt es nicht mehr, die Pausenräume sind gesperrt“, so Hermann Stengel.

Der Produktionsbetrieb läuft auch in Coronazeiten ohne weitere Einschränkungen. Stengel: „Das Geschäft läuft ganz normal. Wir können uns da nicht beklagen – ganz im Gegensatz zu anderen Branchen.“ Die Geschäftsführung der Firma Lichtgitter sucht nun nach Wegen und Möglichkeiten, ihren Mitarbeitern weiterhin und auf eigenen Wunsch Schnelltesttermine anbieten zu können.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite
Stefan Grothues

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.