Buntes Herbstferien-Programm für Kinder beim Reitverein St. Georg

Pferdesport

Der Reitverein St. Georg Heek-Nienborg bietet Kindern ein buntes Herbstferien-Programm an. Neben dem Umgang mit den Pferden stehen dabei auch zwei echte Highlights auf dem Programm.

Heek

, 07.09.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Herbstcamp des Reitvereins St. Georg Heek-Nienborg lernen Kinder den Umgang mit Pferden.

Im Herbstcamp des Reitvereins St. Georg Heek-Nienborg lernen Kinder den Umgang mit Pferden. © Sarah Möller

Für Kinder der ersten bis siebten Klasse bietet der Reitverein St. Georg Heek-Nienborg in den Herbstferien von Montag (19. Oktober) bis Freitag (23. Oktober) ein ganz besonderes Ferienprogramm an. Dabei stehen natürlich die Pferde im Mittelpunkt. Das Programm ist ebenso abwechslungsreich wie innovativ.

Die Kinder werden in der Ferienwoche jeweils zwischen 8.45 Uhr und 12.45 Uhr allen voran den Umgang mit den Tieren lernen. „Dazu gehören neben dem Reiten und Voltigieren auch der gewissenhafte Umgang mit dem Pferd sowie die Bodenarbeit“, wie Pressewartin Sabrina Weilinghoff mitteilt.

Zwei ganz besondere Highlights

Zwei ganz besondere Highlights soll es auch geben: Zum einen die „Ponyspiele“ und zum anderen den „Pony-Putz-Wettbewerb“. Mehr wird an dieser Stelle noch nicht verraten. Schließlich soll die Spannung aufrechterhalten bleiben.

Jetzt lesen

Mit Blick auf die Corona-Vorschriften für Kontaktsport und Ferienfreizeiten teilt der Verein mit, dass alle Vorschriften gewissenhaft eingehalten würden. Darum sei das Camp zwar in diesem Jahr etwas anders, aber der Spaß werde dennoch nicht zu kurz kommen.

Jetzt lesen

Wichtig: Das Camp erfolgt ohne Übernachtung. Die Kosten pro Kind betragen 140 Euro. Anmeldung sind ab sofort per Mail (geschaeftsfuehrung-rvheek@gmx.de) möglich. Der Verein behält sich vor, das Camp kurzfristig abzusagen, so es die aktuelle Coronasituation erforderlich macht. Die Plätze sind begrenzt. Das Angebot richtet sich auch an Kinder, die nicht aus Heek kommen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Für die anstehende Kommunalwahl braucht es in jeder Kommune einen Wahlleiter. Eigentlich ist das der Bürgermeister. Doch in Heek funktioniert das Ganze nicht. Also gibt es ein Stühlerücken. Von Till Goerke

Lesen Sie jetzt