Autobrand in Heek: Polizei fahndet weiter nach dem Feuerteufel

dzAutobrand in Heek

Vor knapp vier Wochen brannte in Heek mitten in der Nacht ein Auto lichterloh. Es war laut Polizei das Werk eines Feuerteufels. Die Ermittlungen laufen, aber fehlt die heiße Spur?

Heek

, 06.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Knapp einen Monat ist es jetzt her, dass in der Vennstraße mitten in der Nacht ein Auto und zwei Mülltonnen in Flammen aufgingen. Nur das schnelle und beherzte Eingreifen der Einsatzkräfte vom Löschzug Heek verhinderte Schlimmeres. Schnell war der Kripo klar, dass bei den Bränden aktiv nachgeholfen wurde. Problem: Der oder die Feuerteufel sind noch immer nicht gefasst.

Jetzt lesen

„Die Ermittlungen dauern an. Sie sind noch nicht zu den Akten gelegt“, erklärt Kreispolizei-Pressesprecher Frank Rentmeister auf Anfrage der Redaktion. Ob es eine Spur gibt, wird nicht verraten. Aber der Pressesprecher bekräftigt, dass die Kripo nach wie vor von Brandstiftung ausgeht. Das hatte zuletzt auch ein externer Gutachter so eingestuft.

Ein Brandbeschleuniger kam zum Einsatz

Zu den genauen Hintergründen hüllt sich die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen in Schweigen. „Das ist ausschließlich Täter- und Ermittlerwissen“, sagt Frank Rentmeister. Nur so viel ist klar: Das Feuer wurde beim Auto am hinteren, rechten Reifen ausgelöst. Dass dabei ein Brandbeschleuniger zum Einsatz gekommen sein dürfte, liegt auf der Hand.

Jetzt lesen

Problem: Offenkundig gibt es trotz der Ermittlungen derzeit keine heiße Spur von dem oder den Tätern. „Wir sind an der Sache dran“, versichert Frank Rentmeister. Hinweise an die Kriminalinspektion 1, Telefon: (02561) 9260 oder (02861) 9000.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt