Abenteuer Wald erlebt

HEEK Aufgeregt schauen die Kinder sich im Wald um und suchen nach "verborgenen Schätzen". Bestens ausgerüstet mit Gummistiefeln und Regenjacke sind sie bereit, den abenteuerlichen Weg durchs Unterholz anzutreten.

09.07.2008, 18:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Selbst für eine so große Kindergruppe bieten die zahlreichen Lichtungen des Waldes genügend Platz.  MLZ-Foto Sutova</p>

<p>Selbst für eine so große Kindergruppe bieten die zahlreichen Lichtungen des Waldes genügend Platz. MLZ-Foto Sutova</p>

Seit etwa fünf Jahren gibt es nun die Ferienaktionen in Ahle, immer wieder lässt sich die Gemeinde etwas Neues einfallen. Jetzt steht eine Waldwanderung an.

Verstecke entdecken

Insgesamt sechs Gegenstände sind im Vorfeld entlang der Wanderstrecke verteilt worden, die es nun für die Kinder zu finden gilt. Ein Pappkarton, diverses Spielzeug, Warnweste und Tasche warten darauf, entdeckt zu werden. Jedes Kind brennt darauf, etwas zu finden, um es stolz den anderen zu verkünden: "Hoffentlich finde ich das rosa Schweinchen", tönt es aus dem Hintergrund.

So wandern die 46 Kinder, die in sechs Gruppen aufgeteilt sind, durch den Wald und lassen die Augen aufmerksam über alle Versteckmöglichkeiten schweifen. Begleitet werden sie dabei zum Teil von ihren Müttern, die gleichzeitig auch Gruppebetreuerinnen sind.

Eine von ihnen ist Sonja Brüning, eine der Organisatorinnen der Aktion: "Wenn die Kinder dann alle Gegenstände gefunden haben, werden wir Rast machen und es gibt eine kleine Stärkung. Eis und Muffins für die Kleinen und Kaffee und Kuchen für uns Frauen." Auch Kirstin Amshoff und Birgit Hovestadt sind an der Organisation beteiligt. Nach dem Picknick im Freien versuchen die Kinder, ein Sofa aus Stöcken zu bauen. Dabei kommt es nicht nur auf Geschicklichkeit, sondern auch auf Kreativität an.

Kreativität gefragt

Jeder soll seine Idee verwirklichen dürfen und dabei im Team spielerisch zu einer Lösung finden. Auch beim anschließenden Bootsbau ist Phantasie gefragt, die Ergebnisse treiben dann auf der Aa dahin. Viel zu schnell - bereits um 18 Uhr - ist die Wanderung vorbei und die von der Bewegung und der frischen Luft rotwangigen Kinder kehren mit ihren Eltern etwas erschöpft, aber zufrieden zurück nach Hause. als

Lesen Sie jetzt