Zwei Verletzte bei Notlandung am Flugplatz Borkenberge

Notlandung

Ein Flugzeugabsturz konnte am Samstag am Flugplatz Borkenberge noch gerade vermieden werden. Bei der Notlandung allerdings wurde ein Segelflugzeug zerstört. Es gab zwei Verletzte.

Haltern

, 18.08.2019, 12:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei Verletzte bei Notlandung am Flugplatz Borkenberge

Ein Flügel des abgestürzten Segelflugzeugs riss bei der Notlandung ab. © Polizei Coesfeld

Gegen 14.34 Uhr am Samstag (17. August) wäre ein Segelflieger am Flugplatz Borkenberge zwischen Haltern am See und Lüdinghausen beinahe abgestürzt. Ein 42-jähriger Castrop-Rauxeler war zuvor als Pilot mit seinem Segelflugzeug und seinem 64-jährigen Schwiegervater als Fluggast gestartet. In etwa 100 Metern Höhe riss das Schleppseil, mit dem das Flugzeug auf Flughöhe gebracht werden sollte.

Zwei Verletzte bei Notlandung am Flugplatz Borkenberge

Auf 100 Metern Höhe riss das Schleppseil, das den Flieger auf Flughöhe bringen sollte. © Polizei Coesfeld

Eine sofortige Landung konnte der Polizei zufolge aufgrund von Baumbewuchs nicht eingeleitet werden, so dass zunächst eine Schleife geflogen werden musste, um eine anschließende Notlandung auf dem Rollfeld durchzuführen. Der rechte Flügel riss hierbei vom Flugzeug ab.

Pilot kommt mit Beinbruch glimpflich davon

Die Front des Segelfliegers wurde stark deformiert. Der Pilot wurde mit einem gebrochenen Unterschenkel einer Uniklinik zugeführt, der Schwiegervater wurde zur Untersuchung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die Luftfahrtbehörde Münster übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt